24.04.2017

Früher Platzverweis als Knackpunkt

Nach fünf Siegen in Folge unterlag die U21 des 1. FC Köln am Abend mit 1:3 gegen Rot-Weiss Essen, musste dabei aber über 70 Minuten lang in Unterzahl spielen.

Stanley Ratifo (vorne) sah bereits nach 19 Minuten die Rote Karte. / Bild: Ralph Augstein.

Die Gäste kamen vor der guten Kulisse von 1100 Zuschauern von Beginn an besser in die Partie und hätten frühzeitig den Führungstreffer erzielen können. Dieser fiel jedoch erst im Anschluss an die Schlüsselszene des Spiels: In der 19. Minute wertete der Unparteiische eine Aktion von Kölns Stanley Ratifo in gegnerischen Strafraum als grobes Foulspiel und zückte Glattrot.

Bereits fünf Minuten nach dem Platzverweis konnte der RWE dann seine Überzahl nutzen und nach einem Konter durch Kamil Bednarski mit 0:1 in Führung gehen (21.). Keine 120 Sekunden später legte Essens Benjamin Baier nach und trafim Anschluss an eine schöne Kombination aus rund zehn Metern zum 0:2 (23.).

Mit der Führung im Rücken hatte RWE die Begegnung im Griff und ließ defensiv kaum etwas zu. Die jungen Geißböcke gaben aber dennoch nicht auf und verdienten sich somit den Anschlusstreffer, den schließlich Roman Prokoph nach starker Vorarbeit von Lucas Surek erzielte (2:1, 60.).

Mit der Einwechslung von Hikmet Ciftci, der für den 17-jährigen Nikolas Nartey kam, wollte Kölns Trainer Patrick Helmes anschließend nochmal frischen Wind in die Partie bringen. Doch statt des Ausgleichs fiel der nächste Gegentreffer wieder auf der Gegenseite und Bednarski sorgte fünf Minuten vor Schluss mit einem Traumtor für die endgültige Entscheidung. Nach einer Ecke hatte er den Ball volley genommen und so das 1:3 (85.) erzielt.

Trotz der Niederlage war Patrick Helmes, auch im Anbetracht der Umstände, nicht gänzlich unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft:"Wir haben in den ersten 25 Minuten nicht gut gespielt. Wie sich unsere Jungs aber in Unterzahl gefangen und unermüdlich gearbeitet haben, war großartig. Das Remis war möglich, aber Essen hat mit einem Traumtor die Partie entschieden.“

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema