Mein Rheinfussball

02.05.2017

Kaster bricht ein, Germania dreht auf

Trotz schwacher erster Hälfte konnte Germania Geyen das Auswärtsspiel beim SC Borussia Kaster/Königshoven noch deutlich mit 1:6 (1:1) für sich entschieden.

„Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen haben, von der Spielfreude und dem Aufbauspiel her. Unser Passspiel war sehr ungenau mit vielen Fehlpässen“ so Geyens Trainer Björn Effertz. Seine Mannschaft ging allerdings trotz der aufgezählten Defizite dann nach 23 Minuten durch Florian Niggemann mit 0:1 in Führung.

Noch vor der Pause schlugen die Gastgeber aber zurück und kamen zum Ausgleich. Nach einer guten Umschaltaktion traf Michael Schiffer in der 39. Minute zum 1:1. „Wir hatten Probleme damit in unsere Struktur zu finden und haben in die Situation nicht ordentlich zugepresst.“ Kaster/Königshoven hätte anschließend sogar in Führung gehen können, doch Toptorjäger Alex Schröder schoss in aussichtsreicher Position am rechten Pfosten vorbei.

In der Halbzeit nahm Germanias Trainer Effertz dann einige Umstellungen vor, die schon bald fruchten sollten: „Wir haben nochmal dran gezogen und das Tempo erhöht.“ In der Folge gingen die Gäste in der 53. Minute erneut durch Florian Niggemann in Führung. Hamza Grami erhöhte elf Minuten später auf 1:3 (64.) und sorgte damit für die Vorentscheidung. „Es war sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber Kaster hat bis zum 3:1 auch aufopferungsvoll gekämpft. Da merkte man schon, dass es für sie noch um etwas geht“ hatte Effertz durchaus Respekt vor der Leistung des Gegners.

Mit der Einwechslung von Dennis Prinz und Chidi Osondu kam dann nochmal frischer Wind in die Partie und beide hatten schließlich auch ihren Anteil daran, dass das Ergebnis noch in die Höhe geschraubt wurde. Zunächst sorgte Nicola Drosner per Doppelschlag für das 1:4 (74.) und 1:5 (75.). Anschließend trug sich noch Benjamin Niggemann in die Torschützenliste ein und sorgte in der 87. Minute für den 1:6-Endstand.

„Schön, dass wir dann doch so in der Höhe gewonnen zu haben. Das trügt aber ein bisschen vom Spielverlauf, weil Kaster in der ersten Hälfte wirklich nicht schlecht war. Wir sind froh, dass wir die drei Punkte dann dort entführen konnten“ zeigte sich Effertz am Ende mit dem Ergebnis zufrieden.

Auch bei den Gastgebern erkannte man die Niederlage am Ende als verdient an: „Geyen war die klar bessere Mannschaft. Ab der 50. Minute sind wir komplett eingebrochen. Wir haben soviele Verletzte, die können wir einfach nicht ersetzen, für uns wird es jetzt noch ganz schwer“ so Borussia-Teammanager Harald Lievertz.

Kommentieren

Vermarktung:

Aufstellungen

SC Borussia Kaster-Königshoven

Noch keine Aufstellung angelegt.

SC Germania Geyen

Noch keine Aufstellung angelegt.