18.06.2017

„Große Chance für den Verein“

Mit fünf Neuzugängen und einer neuen Nummer Eins ist Fortuna Köln nur drei Wochen nach dem verlorenen Pokalfinale in die Saisonvorbereitung gestartet.

Trainer Koschinat (3.v.l.) mit den Neuzugängen Brandenburger, Ceylan, Keita-Ruel, Ernst und Scheu. / Bild: Fortuna Kön

Mit Nico Brandenburger (M'Gladbach II), Daniel Keita-Ruel (SG Wattenscheid 09), Dominik Ernst (Alemannia Aachen) und Robin Scheu (Kickers Offenbach) kamen allesamt Leistungsträger aus der Regionalliga, während Ali Ceylan aus der eigenen U19 in den Profikader aufrückt. „Wir haben sie alle über einen langen Zeitraum verfolgt und beobachtet, attestieren diesen Spielern enormes Entwicklungspotenzial“ so Trainer Uwe Koschinat, der sich sehr sicher ist, dass die Akteure keine Probleme mit der Anpassung an die 3. Liga haben werden.

Nach dem Abgang einiger verdienter Akteure wie Daniel Flottmann, Kusi Kwame oder Cauly Oliveira Souza soll mit frischem Wind eine neue Hierachie entstehen. Die Ära der Südstadtlegenden ist vorbei, doch deren Philosophie soll sich die Mannschaft bewahren. „Ich sehe es als große Chance für den Verein, dass wir da jetzt neue Impulse setzen“ so Tim Boss.

Auch für den Torhüter wird die neue Spielzeit eine Veränderung mit sich bringen, denn der gebürtige Kölner wir die neue Nummer Eins im Kasten der Fortuna. „Die Freude ist Riesengroß und ich bin voller Tatendrang“ so der 23jährige. Sein Vorgänger Andre Poggenborg rückt derweil ins zweite Glied und übernimmt parallel die Aufgabe des Torwarttrainers. „Ich weiss was ich an Pogge habe und glaube, dass diese Konstellation mich sehr weit bringen kann“ so Boss.

Nach dem Abgang von Flottmann muss ausserdem noch ein neuer Kapitän gefunden werden. Die Entscheidung darüber sei, so Koschinat, „in meinem Kopf schon fest durchdacht“. Als Favoriten auf diesen wichtigen Posten werden Hamdi Dahmani, Maik Kegel, Markus Parzurek und Boné Uaferro gehandelt.

Bild

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften