23.07.2017

In Steinbach eine neue Heimat gefunden

Fatih Candan hat beim Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach eine neue Herausforderung gefunden und darf endlich wieder im Sturmzentrum spielen.

Candan noch im Dress der Viktoria. / Bild: Ralph Augstein

Obwohl der TSV mit Nico Herzig, Frederic Löhe oder Shqipon Bektasi mehrere ehemalige Bundesliga-Spieler im Kader hat, stand beim RWE-Testgegner Steinbach jemand ganz anderes im Blickpunkt: Fatih Candan. Der hat zwar nie für Rot-Weiss Essen gespielt, kommt aber gebürtig aus Essen und wohnte bis vor kurzem nur zehn Minuten vom Stadion entfernt - in Bottrop.

Der Stürmer, der bis 2010 für die Turngemeinde Essen-West auf Torejagd gegangen war, hat sich nach mehreren Jahren bei Viktoria Köln und einem Abstecher in der Türkei bei Karabükspor also nun dem TSV Steinbach angeschlossen. "Du bist ein Ruhrpottkanacke", ruft ihm ein Essener Fan. Candan grinst und stimmt zu. "Es war schön, wieder hier im Ruhrpott zu spielen", sagte der 27-Jährige nach dem Test gegen RWE.

Auch für die Steinbacher war es die Generalprobe vor dem Ligaauftakt in der kommenden Woche gegen die U23 des VfB Stuttgart. "Wir sollten das Ergebnis aber nicht überbewerten. Die Mannschaft ist neuformiert und wir müssen uns noch ein bisschen einspielen", weiß auch Candan. Dennoch war es für ihn natürlich auch etwas Besonderes gegen den großen Klub aus seiner Heimatstadt gewonnen und sogar das 1:0 erzielt zu haben.

Mit seinem Klub hat der Deutsch-Türke jedoch noch einiges vor. Die von Matthias Mink trainierten Hessen visieren einen Platz in der Spitzengruppe an. Im Vorjahr wurde der TSV Fünfter, das soll sich nun mindestens wiederholen. Candan: "Wir wollen unter die ersten Fünf kommen, das ist das Ziel. Was dann rauskommt, werden wir sehen. Mit Mannheim, Saarbrücken oder Elversberg sind auf jeden Fall noch Mannschaften bei uns in der Liga, die man nicht unterschätzen darf - ganz im Gegenteil." Auch wenn in der Regionalliga Südwest sogar der zweite Platz für die Aufstiegsrelegation reichen würde, dürfte dieses Unterfangen für Steinbach schwierig genug werden.

In Haiger-Steinbach, der Ort liegt etwa 17 Kilometer südlich von Siegen, hofft Candan nun eine neue Heimat gefunden zu haben. Der Familienvater befindet sich derzeit auch im Umzug: "Ich komme aus der Großstadt Köln in ein kleines Dörfchen mit weniger als 20.000 Einwohnern. Es ist alles ländlicher und man behält alles im Überblick. Ich bin gespannt, wie die Liga hier ist. Ich freue mich auf die neue Aufgabe."

Quelle: Stefan Lloyda / RevierSport

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema