11.08.2017

Stadionfrage als Wermutstropfen

Nach dem sofortigen Wiederaufstieg startet die Fortuna-U19 am Sonntag in die neue Saison der Bundesliga West.

Trainer Giorgi Elizbarashvili schwört sein Team auf die neue Spielzeit ein.

Bereits zwei Spieltage vor Saisonende war der Mannschaft von Trainer Giorgi Elizbarashvilli die Meisterschaft in der U19-Mittelrheinliga nicht mehr zu nehmen. Nach einem furiosen 11:1-Erfolg gegen den FV Wiehl hatte sich die Fortuna acht Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Alemannia Aachen erspielt und war damit am Ziel angekommen (RHEINFUSSBALL berichtete).

„Unmittelbar nach dem vorzeitigen Aufstieg in die A-Junioren Bundesliga haben wir mit der Planung für die neue Spielzeit begonnen“ so Trainer Elizabarashvili, der den Stamm an Fortuna-Spielern aus der U19 und U17 um neun externe Neuzugänge ergänzte. Mit dem Verlauf der Vorbereitung zeigte sich der Coach sehr zufrieden. Bei der gleich doppelten Generalprobe am vergangenen Wochenende überzeugten die Südstädter sowohl beim 11:1 gegen Wattenscheid als auch beim 6:2-Derbysieg über den FC Viktoria Köln. „Viele Abläufe haben da schon gut funktioniert.“

 
Zuvor wurde bereits die A-Jugend von Astoria Walldorf klar mit 5:1 geschlagen (Video-Spielbericht). Das Spiel gegen die Mannschaft aus Baden-Württemberg war zudem ein Test der künftigen Spielstätte in der Bundesliga. Denn aufgrund der DFB-Vorgabe, eine Spielstätte mit Naturrasenplatz nutzen zu müssen, werden die Heimspiele der U19 im Regelfall auf der BSA in Köln-Chorweiler ausgetragen. Das Südstadion war aufgrund der Doppelbelegung der 1.Mannschaft und der FC Damen genauso wie das ASV-Stadion keine mögliche Alternative. „Natürlich ist es schade, dass wir unseren Heimvorteil damit ein Stück weit verlieren. Gerade unter dem Aspekt, dass wir für den Klassenerhalt jede Unterstützung brauchen werden“ so Patrick Schneider, Leiter des Nachwuchszentrums

Aus sportlicher Sicht sieht Schneider das Team für die neue Saison jedoch gut gewappnet. Dennoch werde es in dieser Saison noch viel wichtiger, so der NZ-Leiter, „neben fußballerischer Klasse, mentale Stärke zu entwickeln. Die hohe Qualität der Bundesliga wird uns in allen Bereichen höchst professionelles Verhalten abverlangen und uns den Umgang mit schweren Situationen lehren. “ Das Trainerteam um Giorgi Elizbarashvilli sei aber kompetent genug, um die Mannschaft darauf einzustellen. „Wenn wir aber bei Rückschlägen unsere Lockerheit beibehalten, werden wir unsere Saisonziele auch erreichen. Hierbei steht zu allererst die Entwicklung der Spieler für unsere erste Mannschaft im Vordergrund. Gelingt uns das, wird auch der Klassenerhalt wahrscheinlicher.“ 

Als Einstimmung auf Sonntag feiert das Fortuna-Nachwuchszentrum morgen ab 12 Uhr große Saisoneröffnung am Südstadion. Um 13:30 soll dann die U19-Bundesliga-Mannschaft vorgestellt wird, ab 14 Uhr wird auch das Drittliga-Team um Cheftrainer Uwe Koschinat anwesend sein. Beim morgigen Heimspiel gegen Preußen Münster (Anstoß 13 Uhr) gewährt der SC Fortuna Köln e.V. darüber hinaus allen Besuchern freien Eintritt ins Stadion an der Merianstraße. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften