Mein Rheinfussball

04.09.2017

Jetzt spricht Franz Wunderlich

Der Motor des amtierenden Regionalliga-West-Meisters FC Viktoria Köln stottert noch. Drei Siege, ein Remis, zwei Niederlagen, so lautet die Bilanz nach sechs Spielen.

Viktorias Sportvorstand Franz Wunderlich (l.) neben dem sportlichen Leiter Stephan Küsters.

"Wir können noch nicht ganz zufrieden sein. Der Samstag hat mich schon geärgert. Wenn man 2:0 führt, dann muss man auch gewinnen", sagt Franz Wunderlich nach dem enttäuschenden 2:2-Remis gegen Aufsteiger TuS Erndtebrück.

Der Sportvorstand der Viktoria sieht die Mannschaft trotzdem in der Spur. Denn der Rückstand auf Tabellenführer KFC Uerdingen beläuft sich nur auf drei Punkte. Trotzdem: Auch Wunderlich weiß, dass der Viktoria-Motor noch ordentlich stottert. "Wir haben einige Verletzte. Da sind wichtige Spieler bei. Zudem haben wir viele neue Jungs geholt. Da muss sich erst alles finden", erklärt Wunderlich.

In den nächsten Spielen geht es unter anderem gegen die Reservemannschaften von Fortuna Düsseldorf sowie Borussia Dortmund. Dann warten Wuppertal und Uerdingen. Wunderlich: "Das sind Spiele, in denen wir voll da sein müssen. Ich weiß wie hart und zielstrebig der Trainer mit der Mannschaft arbeitet. Deshalb bin ich auch zuversichtlich, was die nächsten Wochen angeht."


Quelle: Krystian Wozniak / RevierSport

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema