21.09.2017

Rückschlag für Wegberg-Beeck

Der Aufsteiger unterlag der SG Wattenscheid 09 mit 0:3 (0:1).

Bild: Michael Schnieders

Nach vier ungeschlagenen Spielen und dem ersten Heimsieg konnten die Beecker eigentlich mit Selbstvertrauen in das Duell mit dem ehemaligen Bundesligisten gehen. Dieser fand im Beecker Waldstadion aber besser in die Partie und übernahm von Beginn an die Spielkontrolle. Die erste gute Chance zur Führung hatten die Gäste nach einer Viertelstunde, als Jonas Erwig-Drüppel im Anschluss an einen Manuel Glowacz-Freistoß nur Sekunden zu spät an den Ball kam und sein Schuss am Außennetz landete.

Erfolgreicher waren die 09er aber anschließend vom Punkt. Nach einem Foul an Joseph Boyamba verwandelte Glowacz den fälligen Strafstoß zum 0:1 (27.) und hätte kurz darauf auch nachlegen können, verpasste ein Zuspiel aber knapp. Die Beecker hatten anschließend kurz vor der Halbzeit ihre beste Chance zum Ausgleich. Nach einem Freistoß von Joshua Holtby kam Thomas Lambertz aus acht Metern zum Schuss, scheiterte aber an Edin Sanctar im Wattenscheider Gehäuse.


Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren dann zu weiteren Chancen, um zu egalisieren, doch der nächste Treffer fiel erneut auf der Gegenseite. Nach einem Konter war es Boyamba, der zum 0:2 (51.) einschieben konnte. Neun Minuten später verpasste der eingewechselte Sascha Tobor den Anschlusstreffer. Und weitere zehn Zeigerumdrehungen danach sorgte Jonas Erwig-Drüppel für die endgültige Entscheidung und erzielte das 0:3 (70.).

"Wir sind heute auf den erwartet schweren Gegner getroffen. Wattenscheid gehört für mich ins obere Tabellendrittel der Regionalliga. Die SG hat hochverdient gewonnen. Unsere Fehlerquote gerade am Anfang war sehr hoch, wir sind nicht gut in die Zweikämpfe rein gekommen und sind viel hinterher gelaufen. Eine Niederlage gegen Wattenscheid wirft uns auf unserem Weg aber nicht um. Unser Ziel ist es am Samstag aus Rhynern etwas mitzunehmen" sah Wegberg-Beecks Teamchef Friedel Henßen seine Mannschaft eher auf Augenhöhe mit anderen Teams.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema