01.10.2017

Kreyer dreht torreiches Derby

Die U21 des 1. FC Köln unterlag Viktoria Köln mit 3:4 (3:2).

Sven Kreyer drehte das Spiel und avancierte somit zum Matchwinner. / Foto: © Peter Ciper

Vor 700 Zuschauern im Franz-Kremer-Stadion entwickelte sich von Beginn an ein schwungvolles Stadtduell mit vielen Torraumszenen. Die bis dato beste Chance hatten zunächst die jungen Geißböcke, als Birk Risa das Viktoria-Gehäuse knapp verfehlte. Der erste Treffer des Spiels gelang aber schließlich nach 21 Minuten den Gästen. Timm Golley war es, der nach schöner Kombination über Simon Handle und Kevin Holzweiler zum 0:1 traf.

Nur acht Minuten später konnten die Gastgeber allerdings ausgleichen. Nach einer Hereingabe von der linken Seite hielt Roman Prokoph den Fuss hin und erzielte das 1:1 (29.). Nur vier weitere Zeigerumdrehungen später drehte die Zweitvertretung sogar das Spiel und Filip Kusic traf nach einer Ecke unter Zuhilfenahme des Innenpfostens zum 2:1 (33.).

Golley gleich anschließend noch mit seinem zweiten Tor des Tages wieder aus (2:2, 45.). Doch in der Nachspielzeit des ersten Abschnitts brachte Michael Klauss die Hausherren im Anschluss an eine Kombination erneut in Front (3:2,45.). „Ich glaube wenn man die erste Halbzeit gesehen hat, wie wir dann letztendlich bei den Toren mitgeholfen haben, dass der FC immer wieder im Spiel bleibt, konnte man natürlich nicht zufrieden sein“ so Viktoria-Trainer Marco Antwerpen.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte die FC-U21 dann gute Chancen, um ihre Vorsprung auszubauen. Die beste vergab dabei Chris Führich, der aus aussichtsreicher Position verzog. In der Folge fanden die Gäste auf Höhenberg in der Defensive zu Stabilität und übernahmen mit zunehmener Dauer die Spielkontrolle.

Der grade erst einegwechselte Sven Kreyer avancierte anschließend zum Matchwinner. Innerhalb von nur fünf Minuten konnte der von seiner Verletzung genesene das Spiel zu Gunsten der Viktoria drehen. Zunächst traf Kreyer nach Vorarbeit von Holzweiler zum 3:3 (63.). Keine 180 Sekunden später schlug er, diesmal auf Vorlage von Mike Wunderlich erneut zu und traf zum 3:4 (66.). In der Folge waren die Gäste ihrem fünften Tor näher als die jungen Geißböcke dem erneuten Ausgleich, doch weitere Treffer fielen nicht mehr.

„Wir hatten eine schwierige Woche. Wir wollten aber zeigen, dass wir noch da sind. Wir mussten uns sammeln, haben heute aber ein spektakuläres Derby abgeliefert. Gegen fast jeden anderen Gegner in unserer Liga hätte die heutige Leistung gereicht. Ich ziehe den Hut vor meinen Jungs“ so Daniel Meyer, der die U21 als Interimstrainer betreut hatte. Sein Gegenüber an der Seitenlinie der Viktoria, Marco Antwerpen, hoffte derweil darauf „dass uns das jetzt mal den Schwung gibt, um in der Saison angekommen zu sein“

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema