08.10.2017

Derbyzeit in der Mittelrheinliga

Heute Nachmittag kommt es auf Verbandsebene zu einigen interessanten Aufeinandertreffen.

Als Tabellenletzter empfängt der FC Hürth die SpVg Wesseling-Urfeld zum Keller-Derby. Auch aufgrund von Verletzungssorgen konnte die Mannschaft von Trainer Oliver Heitmann bislang erst zwei Zähler sammeln. Zuletzt schoss sich der FCH aber den Frust von der Seele und entschied das „kleine Finale“ im Kreispokal durch einen 7:0-Kantersieg gegen Berzdorf für sich. „Mit uns im Tabellenkeller, dieses entspricht aber nicht der Leistungsstärke dieser Mannschaft. Wir erwarten einen spielstarken FC Hürth“ warnt auch Wesselings Teammanager Ralf Beier vor dem Potenzial des Gegners.

Eine gute Möglichkeit zur Wiedergutmachung hat derweil der FC BW Friesdorf im Nachbarschaftsduell gegen den SSV Merten. Unter der Woche verlor die Mannschaft von Trainer Guiseppe Brunetto etwas überraschend, aber verdient, das Kreispokalendspiel gegen den Landesligisten FV Bonn-Endenich. Der SSV steht mit nur drei Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und verlor zudem auch das Spiel um Platz gegen den VfL Alfter.

Die dritte Begegnung mit Derbycharakter ist derweil die Partie Bergisch-Gladbach gegen den Siegburger SV. Im Spiel gegen den Tabellenführer wird sich zeigen, ob die 09er ihren leichten Aufschwung auch auf die Liga übertragen können. Nach dem Rücktritt von Thomas Zdebel im Anschluss an die 3:1-Niederlage in Hennef vor einer Woche, konnte die Mannschaft unter Interimstrainer Vincent Haller durch ein 6:0 gegen Marialinden den Kreispokal gewinnen.

Ebenfalls im Kreispokal erfolgreich war der FC Pesch (6:4 gegen die SG Worringen), den nun eine schwere Aufgabe bei Borussia Freialdenhoven erwartet. Ähnlich wie der letzte Ligagegner Arnoldsweiler handelt es sich bei den Gastgebern um ein etabliertes Mittelrheinliga-Team, das in dieser Spielzeit bislang nur eine Partie verlor (2:0 zum Auftakt bei Hilal-Maroc).

Zum Verfolgerduell kommt es derweil zwischen dem TSC Euskirchen und dem FC Hennef 05, die beide elf Punkte auf dem Konto haben und bislang jeweils nur ein Saisonspiel verloren. Für die Gäste ist es darüber hinaus auch ein Wiedersehen mit Andy Habl, der in der vergangenen Spielzeit noch für Hennef die Stiefel schnürte und sich anschließend dem TSCE anschloss.

Kommentieren

Vermarktung: