20.10.2017

Die Pokal-Sensation bleibt aus - Spiel schon zur Halbzeit entschieden

Der SC Borussia Lindenthal-Hohenlind unterliegt Alemannia Aachen mit 2:6 (0:3).

Eine gute Kulisse von rund 800 Zuschauern hatte sich auf der Westkampfbahn eingefunden.

Die rund 800 Zuschauer auf der Westkampfbahn, erwartungsgemäß die Mehrzahl aus Aachen angereist, sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre und sahen bereits früh das Führungstor des Favoriten. Bei einem Freistoß von Tobias Lippold aus rund 25 Metern sah Hohenlinds Keeper Christopher Jüttemeier nicht gut aus und ließ den Ball zum 0:1 (4.) in der linken Ecke einschlagen. 

Auch in der Folge hatten die Gäste mehr vom Spiel und erhöhten bereits in der 17. Minute auf 0:2. Nach einem Solo von Arda Nebi vollendete Daniel Hammel mit einem Flachschuss aus rund zwölf Meter. Hammel war es anschließend auch, der für die 0:3-Pausenführung der Alemannia sorgte. Nach Vorarbeit von Lippold hob der Stürmer den Ball in der 34. Minute über Jüttemeier hinweg ins Tor. 


„Wir haben in der ersten Halbzeit die Tore dreimal auf dem Silbertablett serviert und das haben sie dankend angenommen. Der Gegner hatte dann natürlich auch die Qualität, um das in Tore umzumünzen. Und damit war das Spiel dann einfach relativ früh entschieden“ fand Hohenlinds Trainer Daniel Constantino nach der Begegnung klare Worte.

Die Gastgeber waren im ersten Durchgang zu keiner wirklichen Chance gekommen und auch nach dem Seitenwechsel zunächst wieder Aachen am Drücker, das fünf Minuten nach Wiederanpfiff auf 0:4 (50.) erhöhte. Abermals war es Hammel, der diesmal nach einer Ecke aus rund 14 Metern in die untere rechte Ecke traf und somit sein drittes Tor im Spiel erzielte. 

Nur vier Minuten später trug sich auch Lippold ein weiteres Mal in die Torschützenliste ein und sorgte per Freistoß für den schönsten Treffer des Abends, ließ Hohenlinds Schlussmann Jüttemeier keine Chance und traf aus rund 20 Metern zum 0:5 (54.). Die Begegnung war damit natürlich längst entschieden, doch der Aussenseiter wollte unbedingt seinen Ehrentreffer und bekam diesen schließlich auch. Stefan Caspari legte Christopher Adamczyk den Ball vor, der daraufhin abzog und auf 1:5 (62.) verkürzte.

Anschließend war jedoch erneut der Regionalligist am Zug und stellte den alten Abstand wieder her. Nach einer Hereingabe von Karim Kucharzik machte Joy-Slayd Mickels das halbe Dutzend voll und schloss zum 1:6 (71.) ab. Der Schlusspunkt gehörte jedoch dem Landesligisten, der mit der letzten Aktion des Spiels nochmal Ergebniskosmetik betreiben konnte. Nach einem Konter tauchte Jeff Reichling frei vor Aachens Torwart Mark Depta auf und traf zum 2.6-Endstand (92.).

Für Borussia-Trainer Constantino ein versöhnliches Ende: „Wir haben uns natürlich etwas anderes vorgenommen, wollten das Spiel so lange wie möglich offenhalten. Mutig agieren, gut verteidigen, aber auch immer wieder vorne Akzente setzen. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie einfach in der zweiten Halbzeit nicht aufgesteckt hat, dass sie weiter versucht hat mitzuspielen und sich dann auch mit zwei Toren belohnt hat. Ich glaube das ist auch wichtig für die Moral an so einem Tag.“

Kommentieren

Vermarktung:

Aufstellungen

SC Borussia Lindenthal-Hohenlind

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

TSV Alemannia Aachen

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)