29.10.2017

U 23 rutscht auf einen Abstiegsplatz ab

Defensive Windecker ergattern bei Fortuna einen schmeichelhaften Erfolg

Fortunas Außenverteidiger Daniel Dogan (l.) schirmt den Ball hier vor seinem Gegenspieler ab.

Obwohl die U 23 der Fortuna am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz am Jean-Löring-Sportpark mit dem allerletzten Aufgebot antrat, boten die Hausherren gegen Windeck eine ansprechende Leistung. Die Punkte nahm allerdings überaus glücklich der TSV Germania durch einen Treffer von Hodaka Ogawa zum entscheidenden 0:1 (62.) aus der Südstadt mit. Die Reserve des Drittligisten rutschte nach der unglücklichen Niederlage am zehnten Spieltag der Landesliga 1 auf einen Abstiegsplatz ab. 

„Das Spiel hätten wir nie verlieren dürfen. Das war eine sehr unnötige Niederlage. Der Gegner hat defensiv kompakt gestanden und auf unsere Fehler gelauert. Wir hatten gefühlt 90 Prozent Ballbesitz. Wir hätten zur Pause führen müssen. In der zweiten Halbzeit hatten wir zu wenig Tempo in unseren Aktionen und es fehlte im letzten Drittel die Geradlinigkeit zum Tor. Fußball ist ein Ergebnissport. Der Plan von Windeck, ohne mitzuspielen die drei Punkte mitzunehmen, ist aufgegangen“, sagte Trainer Robert Moran.

Bei den Kölnern fehlten neben den gesperrten Nils Remagen und Serhat Güler auch Muhammet Zengin, Edwin Gatackic (beide privat verhindert) und die verletzten Andreas Moog, Patrick Paffrath sowie Kai Burger. Somit standen nur noch zehn einsatzfähige Feldspieler zur Verfügung. Die Ersatzbank füllten kurzfristig zwei U 19-Spieler auf. Die eingesetzten 13 Spieler hatten einen Altersdurchschnitt von 20,16 Jahren.

Dennoch gab „Jugend forscht“ von Beginn den Ton an gegen den Mittelrheinliga-Absteiger. Nach einem feinen Pass
von Calar Bahadori schoss Jonathan Tandundu-Clausen von links aus zwölf Metern knapp am langen Pfosten vorbei (14.). Nur sechs Minuten später prüfte Lewis Biade den Windecker Keeper Matteo Tessarolo mit einem strammen Fernschuss. Windeck zog sich im 4-4-2 komplett in die eigene Hälfte zurück und wollte den Gegner locken. Den einzigen Torabschluss gab es in Minute 32 für die Gäste. Nach einem Fehlpass von Valerio Fariello lief Adrian Müller alleine auf Zicos Resvanis zu. Aber der aufmerksame Kölner Keeper gewann das Duell Mann gegen Mann souverän. Zwei Minuten vor der Pause zog Tandundu Clausen ab, aber dessen Schuss flog knapp drüber.

Nach dem Wechsel das unveränderte Bild. Fortuna im Ballbesitz mit dem Bemühen ein Tor herauszuspielen. Windeck weiter abwartend. Allerdings fehlte den Hausherren mit zunehmender Spieldauer die zündende Idee. Die Möglichkeiten wurden nicht sauber zu Ende gespielt. Klare Torchancen waren nun auch Mangelware. Stattdessen traf Windeck mit dem zweiten Schuss in Richtung Kölner Tor. Nach einer Ecke kam der abgewehrte Ball auf Höhe des 16-Meter-Raumes auf den Fuß von Hodaka Ogawa, der genau rechts oben in den Winkel traf (62.). Von diesem Nackenschlag erholten sich die geschockten und personell geschwächten Kölner nicht mehr. In der Schlussphase fehlte der Zug zum gegnerischen Tor. Windeck brachte die Führung über die Zeit.  

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema