30.10.2017

„Viel besser kann man eigentlich nicht Fußball spielen“

Der TV Herkenrath unterliegt dem FC Hennef im Spitzenspiel der Mittelrheinliga mit 1:2 (0:2).

Grund zur Freude nach dem fünften Sieg in Folge.

Die Gäste kamen vor guter Kulisse von 200 Zuschauern am Braunsberg besser in die Partie und konnten bereits nach sieben Minuten in Front gehen. Nach einem Querpass von André Klug war es FCH-Kapitän Dennis Eck, der mit einem trockenen Linksschuss zum frühen 0:1 traf. Kurz darauf hätte André Klug bereits erhöhen können, verzog aber aus spitzem Winkel.

Auch in der Folge hatte Hennef ein deutliches Chancenplus und konnte seinen Vorsprung kurz vor der Pause schließlich ausbauen. Nach einem Fehler im Spielaufbau der Gastgeber wurde André Klug von Sakae Iohara bedient und schob den Ball am herauseilenden TVH-Keeper Andreas Kath vorbei zum 0:2 (45.). ins Tor. Zuvor war Sven Brand bereits am Schlussmann und Iohara an der Latte gescheitert.

Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff schlug Herkenrath jedoch zurück und kam durch Mohamed Redjeb zum 2:1-Anschlusstreffer (48.). Die 05er ließen sich davon jedoch nicht beirren und waren anschließend ihrem dritten Treffer wieder näher als der TVH dem Ausgleich. Zudem konnten sie sich auf der Gegenseite auf ihren Keeper Niclas Altmann verlassen, der den Sieg festhielt.

„Der Sieg war verdient für Hennef. Sie waren aggresiver und hatten auch mehr Chancen“ zeigte sich der sportliche Leiter des TV Herkenrath, Oliver Bonato, nach dem Spiel als fairer Verlierer. 05-Trainer Sascha Glatzel war derweil von der Leistung seiner Mannschaft begeistert: „Heute sind wir endgültig zu einem Spitzenteam aufgestiegen. Viel besser kann man eigentlich nicht Fußball spielen.Einen Gegner wie Herkenrath 90 Minuten lang so zu beherrschen, ist schon beeindruckend – gerade auswärts.“ 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Aufstellungen

TV Herkenrath 09

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

FC Hennef 05

Noch keine Aufstellung angelegt.