04.11.2017

Schlusslicht zu Gast: „Nehmen jeden Gegner ernst“

Viktoria Köln empfängt Westfalia Rhynern im Sportpark Höhenberg.

Timm Golley war in Wattenscheid zuletzt Doppeltorschütze / Bild: © Peter Ciper,Viktoria Köln

Die Gäste stehen als Aufsteiger mit nur sechs Punkten abgeschlagen am Tabellenende und kassierten am vergangenen Wochenende eine deftige 1:8-Heimpleite gegen Rödinghausen. Den einzigen Sieg holte die Westfalia „ausgerechnet“ im Nachholspiel gegen den Bonner SC, als sie einen Rückstand in einen 2:1-Erfolg drehen konnte (Spielbericht).

Mit 40 Gegentoren stellt Rhynern auch die schlechteste Defensive der Regionalliga West. Gleich in fünf der 14 Partien wurden mehr als fünf Gegentore kassiert. Da die Viktoria mit 35 erzielten Toren die zweitbeste Offensive der Liga besitzt, riecht es somit förmlich nach einem weiteren Schützenfest, zumal die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen nach fünf Siegen in Folge mit ordentlich Selbstbewusstsein in das Duell gehen dürfte.

Trotzdem wollen die Höhenberger den Tabellenletzten natürlich nicht unterschätzen: „Wir gehen jedes Spiel so an als wäre es das wichtigste Spiel der Saison! Wir nehmen jeden Gegner ernst, egal auf welchem Platz er steht!“ so Stürmer Timm Golley, der zuletzt in Wattenscheid doppelt traf.

Die Gäste werden derzeit von Dustin Wurst betreut, der zuvor Co-Trainer war und die Aufgabe Anfang Oktober nach dem Rücktritt von Holger Wortmann übernahm. Unter seiner Ägide konnte die Mannschaft in vier Partien immerhin vier Zähler einfahren. Gegen die Viktoria hofft der Interimstrainer auf die Einstellung und den Charakter seiner Spieler: „Wenn ich mich darauf verlassen habe, war ich bisher immer auf der sicheren Seite“

Die bisher einzigen beiden Duelle gab es in der Saison 2011/12. In der damaligen NRW-Liga konnte die Viktoria sowohl auswärts (0:2), als auch auf eigenem Platz (3:1) drei Punkte mitnehmen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema