26.12.2017

"Bin zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt schaffen"

Erwartungsgemäß wurde Ralf Tröscher als neuer Trainer des SC Rondorf vorgestellt.

Ralf Tröscher als Trainer des SC Weiler-Volkhoven.

Wie RHEINFUSSBALL bereits vor einer Woche berichtete, wird der 57-Jährige zum 1. Januar 2018 die Nachfolge von Daniel Kempf antreten. Aus den relativ zahlreichen Kandidaten, die sich kurzfristig um den Trainerposten beim A-Ligisten bemühten, fiel die Auswahlentscheidung letztendlich auf Tröscher, der bis zu seiner überraschenden Entlassung Mitte September Ford Niehl trainiert hatte.

„Wir sind davon überzeugt, mit Ralf Tröscher den richtigen Trainer für unsere im Moment etwas schwächelnde 1. Mannschaft gefunden zu haben. Ich bin davon überzeugt, dass er gemeinsam mit seinem zukünftigen Team alles dafür tun wird, den drohenden Abstieg in die Kreisliga B zu verhindern“ ist sich der sportliche Leiter Marcus Zerlett sicher, den richtigen Mann für die schwierige Mission Klassenerhalt gefunden zu haben.

Auch der neue Trainer glaubt noch an den Ligaverbleib: „Ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen. Ich habe mir vorher die Mannschaft angesehen und denke in ihr steckt das Potenzial, um nicht abzusteigen. Wir versuchen aber noch einen weiteren Offensivspieler zu holen.“ Dass er sich für die Aufgabe in Rondorf entschien habe, begründet der A-Lizeninhaber derweil so: „Ich hatte ein sehr gutes Gespräch mit dem Vorstand und das Konzept hat gestimmt. Mir war es wichtig einen langfristigen Vertrag zu bekommen, denn ich habe in den letzten Jahren immer langfristig gearbeitet.“


Auch der SCR-Vorsitzende, Theo Merten, zeigte sich von der Vorstellung Tröschers beeindruckt: „Die Art seines Auftretens, seine umfassende Fußballkompetenz, die von ihm vorgetragenen Vorstellungen über seine Art Fußball spielen zu lassen, sowie die Tatsache, dass er sich bereits im Vorfeld unseres Gespräches mit der Situation der Mannschaft eingehend auseinandergesetzt hatte, lassen mich zu der Überzeugung kommen, dass er unsere aktuelle sportliche Krise meistern wird und der Mannschaft langfristig Stabilität verleihen kann.“

Vor seiner rund zweieinhalbjährigen Amtszeit beim CfB Ford Niehl stand Tröscher beim TuS Ehrenfeld, bei Eintracht Italia, Blau-Weiß Köln und dem SC Weiler-Volkhoven in der Verantwortung. Auf all seinen Stationen habe er „Erfolge verzeichnen und schwierige Situationen meistern“ können, so der offizielle Wortlaut in der Pressemeldung des SC Rondorf. Zudem sei sein Engagement bei seinen bisherigen Vereinen stets auf eine gewisse Längerfristigkeit angelegt. Neben seinen menschlichen und fachlichen Qualitäten war das unter anderem auch ein Kriterium, auf das die Club-Verantwortlichen bei der Auswahl Wert legten.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken