19.01.2018

Doppelschlag sichert Zwanzigern Remis

Im zweiten Spiel des Rudi-Rathmann-Cup 2018 trennten sich der TV Herkenrath und die SpVg Frechen 20 3:3 (1:1).

Heimvorteil für Frechen? Das Duell wurde von Hürth in den Kurt-Bornhoff-Sportpark verlegt!

Die Partie wurde aufgrund der Sperrung des Hürther Salus Park in den Frechener Kurt-Bornhoff-Sportpark verlegt und bescherte den Zwanzigern somit einen Heimvorteil, auch wenn sie „auf dem Papier“ als Gast geführt wurden. Der Mannschaft von Trainer Micha Skorzenski war es egal, sie fand besser in die Partie und konnte bereits nach sechs Minuten durch Rafael Leßmann nach Flanke von Julian Knoll mit 0:1 in Front gehen.

In der Folge versuchte es der TVH vor allem aus der Distanz, wurde dabei aber nicht wirklich gefährlich. Doch nach 36 Minuten fiel schließlich der Ausgleichstreffer durch Joshua Hauschke, der eine Unordnung in der SpVg-Defensive ausnutzen und das 1:1 erzielen konnte. Kurz darauf klärte Sebastian Ramspott auf der Linie und verhinderte somit das zweite Gegentor. Auf der anderen Seite verpasste es Knoll nach einem ruhenden Ball von Mikko Dornbusch, Frechen noch vor der Pause erneut in Führung zu bringen.

Stattdessen war es Herkenrath, das die Begegnung nur drei Minuten nach Wiederanpfiff drehen konnte. Den Treffer zum 2:1 erzielte dabei Mohamed Redjeb im Anschluss an eine Standarsituation. Mit dem Vorsprung im Rücken kippte die Begegnung und der TVH übernahm die Spielkontrolle. Die beste Chance zum Ausgleich besaß Felix Krellmann nach 64 Minuten per Distanzschuss.

Schließlich war es jedoch der Mittelrheinligist, der zum dritten Mal traf und somit für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte. Nach einer Hereingabe konnte Redjeb unbedrängt zum 3:1 (78.) einköpfen und somit seinen zweiten Treffer markieren. Ein Doppelschlag sicherte den „Hausherren“ anschließend jedoch noch einen Punkt. Zunächst traf der TVH nach einer Knoll-Flanke zum 3:2 (83.) ins eigene Tor. Dann war es Leßmann, der nach einem Pass von Marcus Wilsdorf ebenfalls seinen Doppelpack schnürte und so für den 3:3-Endstand (84.) sorgte.

Frechens Trainer Micha Skorzenski lobte anschließend die Einstellung seines Teams: „Wieder mal eine geile Moral! Es ist kein Zufall, dass wir immer wieder zurückkommen, egal gegen welchen Gegner.“ In ihrem nächsten Gruppenspiel müssen beide Mannschaften nun gegen Germania Eftstadt-Lechenich ran. Während der TVH bereits am kommenden Sonntag (14 Uhr) gegen den Landesligisten spielt, treten die 20er erst am nächsten Donnerstag (20 Uhr) gegen ihren Ligarivalen an.


Kommentieren

Vermarktung: