05.02.2018

TVH unterliegt Regionalligisten

Beim FC Wegberg-Beeck verlor Herkenrath mit 3:1 (2:0).

Bild: Michael Schnieders

Auf dem Kunstrasenplatz am Waldstadion kamen die Gastgeber früh zu guten Möglichkeiten durch Thomas Lambertz sowie Joshua Holtby und gingen kurz darauf auch in Führung. Nach einer Kombination über Shpend Hasani und Holtby war es Norman Post der per Flachschuss – aus abseitsverdächtiger Position - zum 1:0 (13.) traf. Nachdem die Gäste kurz vor der Pause den Ausgleich verpasst hatten, konnte Wegberg-Beeck im direkten Gegenzug seinen Vorsprung ausbauen. Holtby rettete erst in der Defensiv und spielte dann weiter zu Lambertz. Dieser brachte den Ball widerum zu Hasani, der daraufhin aus der Drehung das 2:0 erzielte. 

Nach dem Seitenwechsel kam der TVH zu guten Chancen, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Die beste hatte dabei Vincent Geimer, der mit einem Schussversuch an FCWB- Keeper Stefan Zabel scheiterte. Doch schließlich fiel auch das nächste Tor auf der Gegenseite. Vom Vorlagengeber avancierte Lambertz zum Vollstrecker und sorgte per Lupfer in der 66. Minute für das 3:0. Kurz zuvor hatte Holtby die erste Beecker Chance des zweiten Durchgangs noch ungenutzt gelassen. 

Nur zwei Minuten nach der Vorentscheidung, traf der Mittelrheinligist auf der anderen Seite zum 3:1 (68.). Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld war Ricardo Retterath per Kopf erfolgreich. Anschließend hätte es nochmal spannend werden können, doch Zabel vereitelte im Beecker Kasten zwei gute TVH-Chancen. Zudem wurde der Mannschaft von Trainer Chris Burhenne auch noch ein Strafstoß verweigert.

Während es für den Regionalligisten die Generalprobe vor dem Nachholspiel in Uerdingen war, bestreitet der TV Herkenrath im Rahmen der Vorbereitung noch zwei weitere Testspiele bei Bonn-Endenich und Borussia L.-Hohenlind. In der letzten Spielzeit hatten sich beide Teams noch einen engen Zweikampf um den Regionalliga-Aufstieg geliefert, in dem die Beecker am Ende bekanntlich die Oberhand behielten.

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema