23.08.2017

„Aus Sicht des FC natürlich bedauerlich"

Ein Stadionausbau wäre möglich, aber wohl sehr aufwendig und nicht wirtschaftlich.

Das Planungsbüro Albert Speer & Partner hat am heutigen Mittwoch die Machbarkeitsstudie einer möglichen Erweiterung des RheinEnergieSTADIONs vorgelegt. Eine bauliche Erweiterung des Stadions am Standort Müngersdorf ist demnach theoretisch möglich, aber mit hohen planerischen und rechtlichen Hürden verbunden. Zudem wären große Investitionen notwendig.

„Die von den Kölner Sportstätten in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie ist zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Ausbau des RheinEnergieSTADIONs theoretisch möglich, aufgrund der erheblichen planungsrechtlichen und wirtschaftlichen Risiken aber selbst in einer Minimalvariante nur sehr schwer realisierbar ist. Diese Aussage ist aus Sicht des FC natürlich bedauerlich", sagt FC-Präsident Werner Spinner.

„Dennoch möchten wir den positiven Dialog mit der Oberbürgermeisterin und der Stadt Köln fortführen, um eine Zukunftslösung zu finden, die sowohl für den FC als auch für die Stadt tragbar ist. Unabhängig davon ist es für den 1. FC Köln wichtig, parallel die Frage nach alternativen Standorten für einen möglichen Stadionneubau intensiv zu prüfen.“

„Wir wissen nun, dass eine Erweiterung am Standort nach dem Ergebnis der Machbarkeitsstudie technisch und baulich möglich ist. Ob sie sinnvoll und wirtschaftlich ist, muss nun mit allen Beteiligten diskutiert werden“ so Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften