Mein Rheinfussball

20.03.2017

Ausgleich kurz vor Schluss

Das Derby zwischen dem SV Lövenich/Widdersdorf und Germania Geyen endet 1:1 (0:1).

Bild: SC Germania Geyen

„Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit mit einigen Chancen gehabt, von denen allerdings viele ungenutzt blieben“ konnte Geyens Trainer Björn Effertz mit dem Endergebnis letztendlich nicht zufrieden sein. Im ersten Durchgang hatte Benny Niggemann die Gäste kurz vor der Pause mit 0:1 in Führung gebracht.

„Wir verlieren zwei Punkte aus meiner Sicht, haben in der zweiten Halbzeit aber auch nicht mehr so gut gespielt, oft den Faden verloren und die Konsequenz in unseren Aktionen vermissen lassen“ war Effertz unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Diese kassierte, so wie es nach dem Spielverlauf zwangsläufig kommen musste, in der Schlussminute noch den Ausgleich. LöWis Björn Gottschlich traf nach einem langen Ball und „unter Mithilfe des Winds“ zum 1:1.

Zu hadern hatte Geyens Übungsleiter allerdings nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit dem Unparteiischen, der seinem Team gleich achtmal Gelb und Dennis Prinz Gelb-Rot zeigte, während die Gastgeber ohne jegliche Verwarnung davon kamen. „Heute war es echt komisch“ wusste Effertz die eigene und die Leistung des Schiedsrichters nicht so recht einzuschätzen.

Für seinen Gegenüber an der Seitenlinie des "SV LöWi", Jonas Rolfes, war es hingegen "ein gefühlter Sieg, der Punkt glücklich, aber nicht unverdient.“ Denn aus seiner Sicht verlief das Spiel „halbwegs ausgeglichen. Wir hatten die klareren Chancen, Geyen mehr Ballbesitz."

Tabellarisch ändert das Ergebnis jedoch wenig. Die Germania bleibt bei einer weniger ausgetragenen Partie in Schlagdistanz zur Tabellenspitze der Kreisliga A, Rhein-Erft, während "LöWi" sich weiterhin im gesicherten Mittelfeld platziert.

Kommentieren

Vermarktung:

Aufstellungen

SV Lövenich/Widdersdorf

Noch keine Aufstellung angelegt.

SC Germania Geyen

Noch keine Aufstellung angelegt.