14.11.2017

Daniel Cartus ist der neue Trainer der U 23

Die Fortuna holt einen erfahrenen Ex-Profi für die Landesliga-Reserve

Der neue Fortuna-Coach Daniel Cartus als Trainer und Spieler bei den Sportfreunden Siegen.

Daniel Cartus ist der neue Trainer der U 23 der Fortuna. Der 39-Jährige bestritt für Fortuna Düsseldorf, den 1. FC Saarbrücken und Rot-Weiß Oberhausen insgesamt 66 Zweitliga-Einsätze. In der Regionalliga kommt der Ex-Profi auf 113 Einsätze. 1998 hatte der gebürtige Langenfelder auch einen Einsatz für Deutschland in der U-21-Nationalmannschaft gegen die Türkei. Am Donnerstag wird Cartus offiziell der Mannschaft vorgestellt. Bereits am Sonntag wartet mit dem Derby gegen die Viktoria in der Landesliga eine sehr reizvolle Aufgabe auf den neuen Coach der Reserve der Südstädter.

Nachdem er seine aktive Laufbahn beendet hatte, war der A-Lizenz-Inhaber in der Saison 2010/11 Trainer der 2. Mannschaft der Sportfreunde Siegen. In der Saison danach war er Co-Trainer von Cheftrainer Michael Boris. In der Folgezeit coachte Cartus unter anderem den Landesligisten TuSpo Richrath und den damaligen Bezirksligisten 1. FC Monheim.

„Wir sind davon überzeugt, dass bei ihm das Gesamtpaket stimmt. Hanns-Jörg Westendorf, Rafael Iborra und ich hatten in den letzten Tagen sehr gute Gespräche mit ihm. Mit dem Derby hat er einen geilen Start. Wir freuen uns, dass er bei Fortuna ist“, sagte der sportliche Leiter Stefan Puczynski.

Cartus war Augenzeuge der 2:3-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den Tabellenführer Deutz 05 und zeigte sich angetan von der Leistung seiner neuen Elf. „Das Auftreten in dem Spiel hat mich sehr positiv gestimmt. Leider hat an dem Tag die bessere Mannschaft verloren. Die Mannschaft hat Qualität und einen sehr guten Kern. Mein Vorgänger hat eine sehr gute Arbeit gemacht.“

Bereits in der Vorbereitung hatte Cartus die Fortuna zufällig unter die Lupe nehmen können beim 2:2 im Test gegen den Niederrhein-Oberligisten 1. FC Monheim. „Da hatte ich noch keinen Gedanken daran verschwendet, dass ich die Mannschaft mal trainieren werde. Mein Sohn spielt dort in der A-Jugend und wurde auch 20 Minuten vor dem Ende eingewechselt. Da war mir der gepflegte Fußball der U 23 bereits aufgefallen. Die Kraft und die Power hatte mir imponiert.“

Cartus will sich mit seinem Team bis zur Winterpause erst einmal auf die Tugenden konzentrieren, die jeder abrufen kann. „Absolute Leidenschaft und aufrichtige Arbeit. Das muss man auf dem Platz sehen können. Das Fußballspielen kommt irgendwann von ganz alleine. Am Ende ist es wie überall im Sport immer eine Ergebnisgeschichte.“ Seine vordringlichste Aufgabe sieht Cartus darin jetzt „den Jungs die Birne frei zu blasen“.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften