26.10.2017

„Das Weiterkommen ist nicht entscheidend“

Die Stimmen zur Auslosung des Bitburger Pokal-Achtelfinals.

Das Objekt der Begierde: Der Bitburger-Pokal! / Bild: Daniel Sobolewski

Der TuS Marialinden zog mit Fortuna Köln das große Los. Der FC Pesch und Frechen 20 erwischten in der gestrigen Ziehung zwar keine Hochkaräter, dürfen sich dafür aber berechtigte Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen. Beim SC Brühl und TSC Euskirchen stehen die Gegner noch nicht endgültig fest. Die Trainer der beiden Clubs haben aber klare Meinungen zur Auslosung, die gestern von Frauen-Bundesliga-Schiedsrichterin Laura Duske vorgenommen wurde.

TuS Marialinden vs. Fortuna Köln
Robby Mohncke (TuS-Trainer): „Das ist ein für uns ein absolutes Traumlos gegen Fortuna spielen zu können. Wir nehmen das dankend an und freuen uns auf das Spiel bei uns. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass wir grade unseren Platz renovieren und der bis dahin fertig ist. Wir nehmen das Spiel zum Anlass, um ihn einzuweihen“

SpVg Frechen 20 vs. SV Rott
Sahin Yildirim (SpVg-Vorsitzender): „Ein unangenehmer Gegner. Wir freuen uns dennoch auf unser Heimspiel und einen schönen Pokalfight.“

Germania Teveren vs. FC Pesch
Ali Meybodi (FCP-Trainer): „Wir nehmen es ohnehin wie es kommt und können mit dem Los leben. Bis dahin haben wir genug Zeit, um Infos über den Gegner zu sammeln und die Mannschaft gut einzustellen. An dem Tag gilt es alles daran zu setzen, die nächste Runde zu erreichen. Das ist das einzige was im Pokal zählt.“
Peter Mauss (FCP-Trainer): „Das ist ein gutes Los, attraktiv und eine nicht unlösbare Aufgabe. Wenn du gewinnst, hast du in der nächsten Runde einen stärkeren Gegner. Ich freue mich darauf!“

SC Brühl vs. Bergisch Gladbach 09/Viktoria Köln

Tilman Waegner (SCB-Trainer): „MEGA, vielen Dank an die Losfee!“

Viktoria Arnoldsweiler/Bonner SC vs. TSC Euskirchen*

Frank Molderings (TSCE-Trainer): „Das Weiterkommen ist nicht entscheidend. Für uns geht es darum, sich weiterzuentwickeln und solche Spiele zu genießen. Da ist es natürlich interessanter gegen höherklassige Mannschaften als gegen Ligakonkurrenten zu spielen. Somit wäre mir der BSC natürlich lieber, zumal ich dann mit Marcel Kaiser und Joran Sobiech auch zwei ehemalige Spieler wiedersehe. Für die wäre eine Rückkehr in unser Stadion bestimmt auch eine schöne Sache.“

*Sollte der Bonner SC gewinnen, würde der TSCE Heimrecht genießen!

Kommentieren

Vermarktung: