09.12.2016

Die beste Heim-Mannschaft fordert den Spitzenreiter

Mittelrheinliga: DIe SpVg. Wesseling-Urfeld erwartet zum Jahresabschluss den Tabellenführer VfL Alfter.

Im letzten Spiel des Jahres treffen die seit fünf Spielen ungeschlagenen Wesselinger auf den Tabellenführer aus Alfter

Derby-Niederlagen schmerzen ja immer besonders, doch bei der Spielvereinigung Wesseling-Urfeld hatte die Niederlage gegen den FC Hürth (2:4) auch etwas Gutes: Die Mannschaft von Jupp Farkas verlor seit dem Derby kein Spiel mehr und kletterte auf den sechsten Tabellenpletz. Zum Abschluss des Fußballjahres 2016 erwarten die Wesselinger als beste Heim-Mannschaft nun den Spitzenreiter VfL Alfter.

Zu einem interessanten Duell kommt es am letzten Spieltag des Jahres der Mittelrheinliga in Wesseling: Die Spielvereinigung empfängt als beste Heim-Mannschaft den Spitzenreiter VfL Alfter. Die Gastgeber sind seit Wochen schwer zu knacken, besiegten vor wenigen Wochen sogar den Tabellenzweiten FC Wegberg-Beeck (2:1) im heimischen Ulrike-Meyfahrt-Stadion und sind darüber hinaus seit fünf Spielen ungeschlagen. Diese Serie aufrecht zu erhalten wird am Sonntag allerdings eine schwierige Aufgabe, denn die Mannschaft von Jupp Farkas trifft auf niemand geringeres als die bislang beste Mannschaft der Liga. Der Herbstmeister aus Alfter, betreut von Weltmeister Jürgen Kohler, wird vor allem der Wesselinger Defensive einiges an Arbeit verschaffen, da sie mit 40 Treffern die bislang beste Offensive der Liga stellen.

Doch Trainer Farkas gibt sich mit der eigenen Serie im Rücken vor dem Spiel kämpferisch: "Wir sind die beste Heimmannschaft der Liga. Wir brauchen uns nicht zu verstecken und sind seit fünf Spielen ungeschlagen.“ Trotzdem erwarte er eine schwierige Aufgabe und sieht in Alfter eine „sehr homogene Mannschaft mit vielen Einzelkönnern, die ein Spiel entscheiden können.“ Dazu zähle er vor allem Torjäger Bayram Ilk, der in den ersten 15 Spielen schon 15 Treffer markierte oder Patrick Dietz, der für Farkas der beste Außenspieler der Liga sei. Er ist mit dem bisherigen Saisonverlauf seiner Mannschaft sehr zufrieden, trotzdem entscheide sich mit diesem Spiel das Ziel in der im März beginnenden Rückrunde: „Sollten wir punkten, werden wir in der Rückrunde oben mitspielen. Wenn nicht, müssen wir sehen, dass wir die 40-Punkte-Marke so schnell wie möglich erreichen.“

Autor: Niklas Brühl

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema