Mein Rheinfussball

25.03.2016

Die Weichen früh auf Sieg gestellt

Viktoria: Dennis Malura besorgt goldenen Treffer in Velbert nach fünf Minuten.

Matchwinner Dennis Malura (l.) erzielte den einzigen Treffer der Partie in Velbert. / Foto: Augstein

Der FC Viktoria Köln startet mit einem Erfolgserlebnis in das Oster-Wochenende: In einer engen Partie bei der SSVg Velbert ging die Viktoria als glücklicher Sieger vom Platz. Das entscheidende 1:0 besorgte Dennis Malura nach fünf gespielten Minuten. Bereits am Montag steht für die Höhenberger die nächste Ligapartie auf dem Programm. 

Viktoria Köln hat den Aufstieg in die dritte Liga abgehakt – doch die Rechtsrheinischen kündigten an, trotzdem so viele Punkte wie möglich sammeln zu wollen und für einen versöhnlichen Abschluss zu sorgen. Diesen Worten ließ die Mannschaft von Trainer Tomasz Kaczmarek nun Taten folgen: Im Duell mit der von Abstiegssorgen geplagten SSVg aus Velbert kam Viktoria mit viel Druck aus der Kabine und ging bereits früh in Führung: Der im Rückraum lauernde Malura zog aus der zweiten Reihe ab und vollendete sehenswert zum 1:0 für die Gäste (5.). 


Der Torschütze sicherte den Höhenberger in der Folge den knappen Vorsprung, als er nach einem SSVg-Versuch auf der Linie klärte. Ansonsten zeigte die Viktoria in Durchgang eins eine konzentrierte Leistung und ließ die SSVg nicht zur Entfaltung kommen. Einziger Wermutstropfen: Jules Schwadorf verletzte sich nach gut einer halben Stunde im Zweikampf und wurde von Jules Reimerink ersetzt (32.).

Auch nach der Pause blieb die Kaczmarek-Mannschaft zunächst das aktivere Team und hatte durch Nottbeck die Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Doch sein Rückraum-Versuch ging am Kasten vorbei und in der Folge witterten die Gastgeber die Chance auf einen Punktgewinn. So entwickelte sich die Begegnung im zweiten Durchgang zu einer rassigen und intensiven Begegnung, in der die Viktoria mit konzentrierter Defensivarbeit aber nichts mehr anbrennen ließ und drei Punkte aus Velbert entführt. Damit sichert die Mannschaft den dritten Tabellenplatz und geht mit einem positiven Erlebnis in das Prestigeduell mit Rot-Weiss Essen, das am Montag um 14 Uhr an der Merheimer Heide angepfiffen wird. 

Die Stimmen zum Spiel: 


Tomasz Kaczmarek: „Es war das erwartet schwere Spiel gegen eine abstiegsbedrohte Mannschaft. Velbert ist in jedem Spiel konkurrenzfähig. Dazu kommen die Bedingungen, die nicht regionalligatauglich sind. Es war sehr schwer, das Spiel von Anfang bis Ende zu dominieren. Solange es 1:0 steht, ist es immer schwer, vor allem wenn man gegen eine Mannschaft spielt, die mitten im Abstiegskampf ist. Umso größer fällt das Kompliment an die Mannschaft aus, die einen Weg gefunden hat, das Spiel zu gewinnen.“

Dennis Malura: „Ich habe den Ball mit dem ersten Kontakt angenommen und mit dem zweiten wollte ich den so reinmachen. Ich hab dann richtig Glück, dass ich ihn so treffe, aber schießen wollte ich schon. Wir wollten von Anfang an ein schnelles Tor erzielen und dann hinten gut stehen, das haben wir über das ganze Spiel hinbekommen und in 90 Minuten nur eine Torchance zugelassen. Das war eine ganz große Mannschaftsleistung.“

Kommentieren

Vermarktung: