Mein Rheinfussball

11.01.2016

DOM-Hallencup: Der Pott geht in die Landeshauptstadt

Fortuna Düsseldorf II verteidigt seinen Titel beim Dom-Hallencup in Bonn – Bonner SC wird Dritter.

Düsseldorf siegt erneut beim Bonner Budenzauber. / Foto: Boris Hempel

Am vergangenen Wochenende startete der Dom-Hallencup in die fünfte Auflage. Nach der Qualifikation am Freitag, die der SV Wachtberg für sich entschied, durften die Zuschauer am Samstag in der Hauptrunde ein hochkarätiges Starterfeld beim Budenzauber bewundern. Titelverteidiger Fortuna Düsseldorf II und der FC Wegberg-Beeck gingen als Regionalligisten als Favoriten ins Turnier, sieben Mittelrheinligisten um Gastgeber Bonner SC sowie zwei Landesligisten waren ebenfalls unter den Teilnehmern.

Schon in den Gruppenspielen zeigte der SV Wachtberg, das er als Underdog mithalten konnte, man schlug die Düsseldorfer Fortunen 4:2 und den Mittelrheinligisten TSC Euskirchen 3:2. Nur gegen den Bonner SC gab es ein Unentschieden (1:1), aber als Gruppensieger qualifizierte sich der SVW für die KO-Runde vor Fortuna Düsseldorf II. In der Gruppe C musste als Letzter der TSC Euskirchen zum Duschen, mit nur einem Punkt war das Turnier vorbei.


In der Gruppe A sorgte der FV Endenich für Furore, der Landesligist beendete die Gruppe als Erster. Stadtrivale Bonner SC schaffte es nur auf Platz drei und kam als bester Gruppendritter weiter. Germania Windeck hatte in den Gruppenspielen nichts zu gewinnen, ohne Punkte ging man schnell aus dem Turnier. Klare Verhältnisse gab es in Gruppe B, denn der FC Wegberg-Beeck ging als deutlicher Gruppensieger ins Viertelfinale, Alemannia Aachen II und Blau-Weiß Friesdorf zogen nach. Mit nur einem Punkt auf dem Konto musste der SSV Merten nach der Gruppenphase die Heimreise antreten. 

Enge Viertelfinals - dreimal Entscheidung im Neun-Meter-Schießen

Wegberg scheitert erst im Finale. / Foto: Jülich

Das erste Viertelfinale war dann eine Neu-Auflage eines Gruppenspiels, der FV Endenich musste nochmals gegen den Bonner SC ran. In diesem zweiten Stadt-Derby siegte diesmal aber der Bonner SC 1:0 durch den Treffer von Dennis Eck in der 2. Minute. Im zweiten Viertelfinale kam es nach zwölf Minuten Spielzeit beim Stande von 2:2 zum ersten Neun-Meter-Schießen. Hier setzte sich der Regionalligist FC Wegberg-Beeck 4:2 gegen Viktoria Arnoldsweiler durch.


Und auch das dritte Spiel im Viertelfinale musste im Neun-Meter-Schießen entschieden werden. Nach zwölf Minuten hieß es 1:1 zwischen dem SV Eilendorf und Fortuna Düsseldorf II. Jan-Niklas Budde hatte die Düsseldorfer in Führung gebracht, doch Soulayman Dawodu glich in der 4. Minute aus. Das muntere Scheibenschießen gewann am Ende Fortuna 7:6, nachdem Marco Braun für Eilendorf verschossen hatte. 

Fortuna II ohne Probleme gegen den Qualifikanten

Noch spannender war das vierte Viertelfinale zwischen der Zweiten von Aachen und der Überraschungs-Mannschaft, dem SV Wachtberg. Beim Schlusspfiff stand ein torloses Remis auf der Anzeigetafel, also wieder die Entscheidung vom Neun-Meter-Punkt. Der Held hier, SVW-Torwart Fabian Wünn, der den Schuss von Leonard Funke parieren konnte. Mit einem 6:5 zog der Qualifikant sensationell ins Halbfinale ein.


Und auch das erste Halbfinale wurde nach einem 2:2 in zwölf Spielminuten im Krimi vom Punkt entschieden. Hier zog der Bonner SC gegen den FC Wegberg-Beeck den kürzeren und verlor 3:4, weil Abdelkader Maouel den Ball nicht im Tor untergebringen konnte. Kurz und schmerzlos gestaltete Fortuna Düsseldorf II das nächste Halbfinale gegen einen mittlerweile schwächelnden SV Wachtberg. Gegen die Mannschaft aus der Landeshauptstadt setzte es ein 1:5. Der Bonner SC schnappte sich danach immerhin einen Treppchenplatz im Spiel um Platz 3, in dem Dennis Eck kurz vor Schluss den 3:2-Siegtreffer erzielte.

Düsseldorf siegt als Titelverteidiger - Wachtbergs Wünn bester Keeper

Im Finale standen sich dann die beiden Regionalligisten gegenüber, der FC Wegberg-Beeck und Fortuna Düsseldorf II. Stefan Thelen brachte Wegberg in der 10. Minute 1:0 in Front, ehe postwendend Nico Werner mit seinem vierten Treffer des Turniers das 1:1 erzielte. Wieder musste nach zwölf Spielminuten der Punkt über den Turniersieger entscheiden. Am Ende gewann Fortuna Düsseldorf II dank den besseren Nerven mit 3:2. Als bester Torhüter wurde übrigens Fabian Wünn Ausgezeichnet, er darf sich über ein Cap und neue Handschuhe freuen. Christian Brückers vom Bonner SC und Mergim Fejzullahu vom Turniersieger Fortuna Düsseldorf wurden mit je sieben Treffern beste Torschützen des Turniers, sie freuten sich über eine neue Sporttasche.


Alle Ergebnisse und Turnier-Statistiken findet ihr hier.

Autor: Heinz-Peter Jülich

Kommentieren

Vermarktung: