Mein Rheinfussball

12.08.2017

Drittligist unterliegt trotz Chancenplus

Die U21 des 1. FC Köln schlug Fortuna Köln im Test mit 2:0 (1:0), obwohl die Gäste eigentlich mehr vom Spiel hatten.

Fortuna Köln hätte das Spiel bereits früh für sich entscheiden können. / Bild: Stephan Gohlke, Fortuna Köln

Die Mannschaft aus der Südstadt erwischte vor rund 130 Zuschauern im Franz-Kremer-Stadion den besseren Start und konnte sich bereits in der Anfangsphase zahlreiche vielversprechende Chancen rausspielen. Insbesondere Robin Scheu hatte die Führung gleich mehrmals auf dem Fuss, schoss knapp dabei oder fand seinen Meister in FC-Keeper Sven Bacher. Zwei gute Gelegenheiten hatte auch Dahmani, doch der Kapitän verfehlte das gegnerische Gehäuse jeweils knapp.

Die FC-U21 konnte derweil nur nach Standards etwas Gefahr ausstrahlen und ging auf diesem Wege schließlich auch, zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend, in Führung. Nach einem Freistoß von Lucas Surek wertete der Schiedsrichter einen Zweikampf zwischen Pazurek und Stanley Ratifo als Foul und zeigte auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der vermeintlich Gefoulte sicher zum 1:0-Halbzeitstand (32.).

Zum zweiten Durchgang wechselte Fortunas Trainer Uwe Koschinat fast komplett durch. Dennoch war seine Mannschaft auch im zweiten Durchgang spielbestimmend. Die zwingenden Möglichkeiten blieben nun jedoch aus und schließlich führte ein Konter auf der Gegenseite zum zweiten Treffer für die Gastgeber. Ratefo konnte sich auf der linken Seite gegen Bone Uaferro durchsetzen und den mitgelaufenen Manfredas Ruzgis bedienen, der frei vor Fortunas Schlussmann Tim Boss ohne Probleme zum 2:0 (58.) einschießen konnte.

In der Folge wurden die Südstädter noch zweimal durch Freistöße gefährlich. Doch sowohl Cimo Röcker als auch Christopher Theisen fanden ihren Meister in Kölns eingewechselten Keeper Jannick Theißen. Zuvor war Lewis Biade mit einem Schussversuch ebenfalls an Theißen gescheitert. Die letzte gute Aktion gehört schließlich der FC-Zweitvertretung: Johannes Kölmel lief alleine auf das Fortuna-Gehäuse zu, setzte die Kugel aber knapp daneben und verpasste somit das 3:0.

„Uns hat die Effizienz vor dem Tor gefehlt und nach der Elfmeterentscheidung haben wir unsere Linie verloren“ machte Fortunas Trainer Uwe Koschinat die Situation vor dem ersten Gegentor als Knackpunkt aus. Sein Gegenüber an der Seitelinie der FC-U21, Patrick Helmes, befand hingegen „dass wir das nötige Quentchen Glück hatten, um nicht in Rückstand zu geraten“ und bewertete das Spiel als sehr wichtigen Test: „Die Jungs haben gesehen, dass man richtig viel arbeiten muss, um Erfolg zu haben.“

Kommentieren

Vermarktung: