20.10.2016

Duell der Gegensätze

Mittelrheinliga: VfL Rheinbach – VfL Alfter (Sonntag, 15:00 Uhr)

Spitzenreiter Alfter will auch beim Tabellenletzten Rheinbach weiter auf Kurs bleiben

Vor einer wahren Herkulesaufgabe steht der VfL Rheinbach am kommenden Sonntag. Schließlich gastiert mit dem VfL Alfter der Ligaprimus der Mittelrheinliga. Die siebte Saisonniederlage kassierte Rheinbach am letzten Spieltag gegen den Euskirchener TSC. Alfter dagegen schlug den FC Hürth am Sonntag mit 4:2 und hat somit Rückenwind.

Mit nur einem Zähler auf der Habenseite ziert der VfL das Tabellenende der Mittelrheinliga. Vollstreckerqualitäten demonstrierte der Gastgeber bislang noch nicht. Der Angriff des Teams von Alexander Mehl ist mit drei Treffern der erfolgloseste der Mittelrheinliga.

Der VfL ist noch ungeschlagen. Es stehen mittlerweile sechs Siege und drei Unentschieden zu Buche. Ein gutes Omen für das Spiel: der Gast gehört mit lediglich einer Gelben Karte zu den fairsten Mannschaften der Liga. Offensiv sticht die Elf von Jürgen Kohler in den bisherigen Spielen deutlich hervor, was an 27 geschossenen Treffern leicht abzulesen ist. Beste Torjäger des VfL Alfter sind Bayram Ilk mit bislang zehn Toren sowie Patrick Dietz, der bereits fünfmal traf.

Der VfL Rheinbach entschied kein einziges der letzten acht Spiele für sich. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – neun Punkte aus den letzten fünf Partien holte Alfter. Mehr als zwei Tore pro Spiel muss Rheinbach im Schnitt hinnehmen – ein deutliches Zeichen dafür, wo der Schuh in der bisherigen Spielzeit drückt. Zum Vergleich: der VfL kassiert insgesamt gerade einmal einen Gegentreffer pro Begegnung. Der VfL hat diesmal mit dem VfL Alfter eine unangenehme Aufgabe vor sich. Alfter ist auf fremden Plätzen noch immer ungeschlagen und belegt in der Auswärtsstatistik den ersten Platz. Der VfL Rheinbach muss einen Galatag erwischen, um gegen den VfL etwas auszurichten. Angesichts der gegnerischen Formstärke und der Tabellenposition ist Rheinbach lediglich der Herausforderer.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften