20.01.2018

Ecke Kegel, Kopfball Brandenburger zum Dritten

Ein bewährtes Duo sorgt für den 1:0-Siegtreffer gegen Jena

Nico Brandenburger erzielte den Siegtreffer zum 1:0 gegen Jena per Kopf. Foto: Fortuna

Aller guten Dinge sind drei: Erneut sicherten eine Ecke von Maik Kegel und ein anschließender Kopfball von Nico Brandenburger der Fortuna wertvolle Punkte. Wie schon beim 2:1 bei Werder Bremen II und dem 1:1-Remis gegen Halle zeitigte diese Standardvariante Erfolg für die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat. Mit dem dritten Saisontreffer traf der Ex-Mönchengladbacher am Samstag im Südstadion zum 1:0 gegen den FC Carl Zeiss Jena. Die Südstädter beendeten durch den Dreier eine Durststrecke von sechs Spielen in Folge ohne Sieg und verbesserten sich auf Platz vier der 3. Liga. 

Wie erwartet kehrten die zuletzt verletzt fehlenden Bernard Kyere und Manuel Farrona-Pulido in die erste Elf der Fortuna zurück. Und auch Neuzugang Christoph Menz gab seinen Einstand im Abwehrzentrum. Für eine Überraschung sorgte der Trainer mit der Nominierung von Lars Bender als Linksverteidiger. Markus Pazurek, der in der Hinrunde nur einmal aufgrund einer Gelb-Roten Karte aussetzen musste, musste dafür auf die Bank. Jena musste wegen muskulärer Probleme auf Torjäger Timmy Thiele verzichten.

Jena begann die Partie trotz seiner nur vier Auswärtspunkte in dieser Saison durchaus mutig und offensiv. Die ersten beiden Möglichkeiten hatte folgerichtig der Gast. Nach einer Ecke prüfte Jan Löhmannsröben Tim Boss mit einem Kopfball aus zehn Metern. Den abgewehrten Ball des Kölner Keepers bugsierte Julian Günther-Schmidt aus kurzer Distanz vom Pfosten ins Aus (7.). Nur fünf Minuten später konterte Jena nach einem Fehler von Kyere im Aufbau schnell. Timo Mauer legte quer auf Manfred Starke, der vom Elfmeterpunkt aus abzog, aber Boss war erneut zur Stelle. Erst nach einer knappen halben Stunde bekam die Fortuna mehr Struktur in ihr Spiel. Farrona-Pulido zog von der Strafraumgrenze aus ab. Aber mit dem halbhohen Schuss hatte Raphael Koczor keine Mühe (24.). Die Hausherren ließen fortan bis zur Pause zwar nur noch wenig zu, konnten sich aber im Gegenzug selber keine hundertprozentige Möglichkeit erspielen.

Auch im zweiten Spielabschnitt wirkte Jena einen Tick besser im Spiel. Timo Mauer streifte mit einem Schuss aus spitzem Winkel die Latte (54.). Kurze Zeit später fischte Boss einen Freistoß von Starke mit einer Hand aus dem Winkel (58.). Wenn gar nichts mehr geht, hilft eine Standardsituation. Da hat die Fortuna ein bewährtes Duo. Ecke Maik Kegel, Kopfball Nico Brandenburger. Und genau diese Kombination führte zur 1:0-Führung für die Kölner (61.). Jena steckte aber nicht auf. Nach einer Unsicherheit von Boss klärte Menz einen Kopfball des eingewechselten Pannewitz auf der Linie (69.). Drei Minuten später erfolgte der erste Wechsel bei Köln. Michael Kessel kam für Farrona-Pulido, in der Folge noch Pazurek für Kegel (83.) und Neuzugang Thomas Bröker für Robin Scheu (89.). Koczor verhinderte in der Nachspielzeit einen Treffer von Joker Kessel mit einer Parade.  

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe