28.11.2017

Ein durchwachsenes Pokal-Wochenende

Bitteres Aus für Zwanziger – Schlossstädter verpassen Überraschung – Peschs Gastspiel ausgefallen

Duell der Kapitäne: Sowohl Viktorias Mike Wunderlich als auch Brühls Lukas Rösch trafen jeweils doppelt. / Bild: © Peter Ciper, Viktoria Köln

„Ich hätte so gerne gewonnen!“ - Mit diesen Worten startete Brühls Trainer Tilman Waegner in die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Viktoria Köln. Seine Mannschaft hatte sich zuvor teuer verkauft und war nach einem 0:4-Rückstand noch bis auf 3:5 an den Regionalligisten heran gekommen. Am Ende stand allerdings ein relativ deutliches 3:7 und das Ausscheiden im Achtelfinale des Bitburger-Pokals (➡ Spielbericht).

Auch Frechen 20 musste bereits in der Runde der letzten 16 die Segel streichen. Das Aus gegen den SV Rott schien allerdings vermeidbar zu sein, denn nach einem frühen Rückstand „war es das Spiel auf ein Tor“ so Zwanzigs Vorsitzender Sahin Yildirim. Die Zwanziger bekamen zahlreiche Chancen zum Ausgleich und vergaben sogar gleich zwei Strafstöße, doch letztendlich blieb es beim knappen 0:1-Erfolg für die Mannschaft aus der Nordeifel (➡ Spielbericht).

Das Gastspiel des FC Pesch bei Germania Teveren fiel derweil der Unbespielbarkeit des Rasenplatzes zum Opfer und soll nun am übernächsten Donnerstag-Abend, den 7. Dezember, nachgeholt werden. Eine Auswärtsfahrt von rund 80 Kilometern unter der Woche antreten zu müssen, sorgte beim Trainerduo des Mittelrheinligisten natürlich für wenig Begeisterung.

Zwei weitere Begegnungen des Achtelfinales konnten derweil am Samstag ausgetragen werden. Der SV Schönenbach verpasste nach dem 3:2-Erfolg gegen Hürth die nächste Überraschung und unterlag Borussia Freialdenhoven mit 0:4. Ebenfalls durchsetzen, konnte sich der Landesligist FV Bonn-Endenich beim 1. FC Spich. Der Bezirksligist war nach zehn Minuten in Führung gegangen, doch die Gäste drehten das Spiel durch zwei verwandelte Strafstöße noch im ersten Durchgang und siegten am Ende mit 1:2.


Kommentieren

Vermarktung: