31.03.2017

Ein fairer Fehlschuss

Karoline Gawenda, Spielerin des Bezirksligisten TuRa Oberdrees, wurde vom Fußball-Verband Mittelrhein mit dem „Fair Play des Monats“ Januar ausgezeichnet.

Jürgen Aust (Vizepräsident des Fußball-Verbandes Mittelrhein), Karoline Gawenda (TuRa Oberdrees) und Bianca Over (Frauenbeauftragte des Fußballkreises Bonn).

Im Frauen-Bezirksligaspiel zwischen TuRa Oberdrees und SV Sistig Krekel verletzte sich eine Spielerin, so dass von allen Beteiligten wie üblich gefordert wurde, den Ball ins Seitenaus zu schießen. Eine Spielerin vom SV Sistig-Krekel hatte jedoch angenommen, dass das Spiel vom Schiedsrichter unterbrochen worden sei und nahm den Ball im eigenen Strafraum in die Hand.


Da der Unparteiische das Spiel jedoch noch nicht unterbrochen hatte, wurde den Regeln entsprechend ein Strafstoß fällig. TuRa-Spielerin Karoline Gawenda trat an, schoss den Ball beim Spielstand von 0:0 aber absichtlich deutlich ins Toraus und verzichtete so auf eine mögliche Führung der Oberdreeser. Am Ende verlor TuRa Oberdrees das Spiel sogar mit 0:1.

„Karoline Gawenda hat mit ihrer Aktion den Fair-Play-Gedanken eindrucksvoll in den Vordergrund gestellt, das ist vorbildlich“, lobte FVM-Vizepräsident Jürgen Aust die sportliche Haltung der Spielerin. Mit der „Fair Play des Monats“-Urkunde zeichnet der FVM Menschen für vorbildliches Verhalten auf und neben dem Fussballplatz aus.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken