14.09.2017

Fortuna-Fan-Aktion: „Altbau Nähe Volksgarten sucht Mitbewohner/Innen“

Unter diesem Motto wartet auf die Besucher des Südstadions gegen den Hallescher FC ein besonderes Angebot. Der Eintrittspreis für Vollzahler auf Stehplatz Mitte wird von 14 auf 10 Euro reduziert.

Diese Aktion wurde auf Initiative verschiedener Fangruppen in Gesprächen mit den Verantwortlichen von Fortuna Köln gemeinsam vereinbart. Hinter der Idee stehe die Grundhaltung, für alle Interessierten bezahlbare Preise im Stehplatzbereich anzubieten. Der gemeinsame Wunsch von Fortuna und Fans sei es, „mehr Zuschauer auf Drittliga-Fussball mit Herz, eine buntgemischte Fanszene und die familiäre Atmosphäre in unserem Oldschool-Altbau aufmerksam zu machen“ so die Faninitiative, die aus dem SC Mülltonn 1998, den Fortuna Eagles 1986, der Schäng Gäng, Plääte Köpp Kölle, dem Kommando 11. Juni, den FORTUNASEN und The Hangovers besteht.

„Bei den regelmäßigen Treffen der organisierten Fans unserer Fortuna haben wir auch immer über die Entwicklung der Spiel­betriebs­gesell­schaft und des Vereins gesprochen“, erklärt Joachim Graf, als einer der Sprecher der organisierten Fanclubs. „Neben den vielen positiven Entwicklungen haben wir uns dabei immer wieder gefragt, warum es nicht gelingt, mehr Leute für die Fortuna zu begeistern. Dabei sind wir neben einer breiteren Diskussion zum Leitbild der Fortuna auch auf den Eintrittspreis zu sprechen gekommen.“ Die Fans hatten daher vergünstigte Tickets für Stehplatz Mitte versuchsweise bei mindestens einem Spiel als Lösungsvorschlag angeregt.

„Wir sind für alle Anregungen offen“, betont Präsident Hanns-Jörg Westendorf auch in Anlehnung an seinen öffentlichen Brief, mit dem er die Mitglieder und Fans erst kürzlich zu mehr Identifikation mit der Fortuna aufforderte. „Wir haben die Idee daher sehr gerne aufgenommen und in verschiedenen Gesprächen mit den Fanvertretern und Michael W. Schwetje, dem Geschäftsführer der Spiel­betriebs­gesell­schaft, festgezurrt.“ Das Ergebnis: Gegen Halle stehen alle für’n 10ner.


Bei der Bewerbung des Spiels wird dabei aus der Not eine Tugend gemacht - und das 1978 eröffnete Südstadion in den Vordergrund gerückt. „Unsere Heimspielstätte hat zwar Charme, ist aber eher Opas Kino.“ Genauso wie viele Fans ist auch der Präsident davon überzeugt, dass die fehlende Überdachung und die Weitläufigkeit des Stadions gerade in den Wintermonaten Zuschauer kostet. „Durch die örtlichen Gegebenheiten wird ein vernünftiger Support sicherlich erschwert und sie machen uns auf Dauer im Profifußball nicht unbedingt wettbewerbsfähiger“, fügt Michael W. Schwetje an, der diese Aktion neben dem seit Saisonbeginn freien Eintritt für Jugendliche bis 13 Jahre als weiteren Versuch zur Zuschauergewinnung sieht. 

Um letztlich auch genau auf die beschriebene  Problematik hinzuweisen, haben die Fans Flyer und Plakate zum Spiel wie eine Wohnungsanzeige gestaltet. Motto: Attraktive Traditionsstätte in der Kölner Südstadt, lichtdurchflutet, mit hohen Decken und großer Sonnenterrasse. Offene Besichtigung am 16.09.17, ab 14 Uhr. Für nur 10€ pro Quadratmeter.

Vorbereitet wird die Aktion durch zahlreiche Aktivitäten. „Die Fanclubs werden die meisten Aktionen selber durchführen und dabei sicher deutlich machen, warum sich ein Besuch der Fortuna trotz der Gegebenheiten immer lohnen wird. Wir haben da großes Vertrauen in die Fans und freuen uns auf das spannende Projekt.“, schließt Hanns-Jörg Westendorf ab.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe