Mein Rheinfussball

15.06.2017

Fortuna plant ohne Koruk und Rahn

Am heutigen Donnerstag starten die Südstädter um 15 Uhr in die neue Drittliga-Saison. Der Kader umfasst dabei aktuell 20 Akteure.

Johannes Rahn und Serhat Koruk können den Verein trotz laufender Verträge verlassen.

Sportlich keine Rolle mehr spielen dabei künftig Serhat Koruk und Johannes Rahn, die den Verein trotz bestehender Verträge beide verlassen können. Die Entscheidung wurden den beiden Akteuren in persönlichen Gesprächen mitgeteilt,

„Serhat kam zu einem frühen Zeitpunkt der Rückrunde mit dem Wunsch nach mehr Spielzeit auf uns zu. Diesem Wunsch konnten wir nicht entsprechen, zumal er die U23‐Regelung nicht erfüllt, weil eine Einbürgerung nicht absehbar ist. Wir haben ihm bei seinem Wunsch nach einem Wechsel und sich bei anderen Vereinen zu zeigen, keine Steine in den Weg gelegt. Sportlich plane ich nicht mehr mit ihm“, so Fortuna‐Trainer Uwe Koschinat.

Koruk gehörte seit der vergangenen Saison zum Profikader der Fortuna, während Rahn seit 2014 für den Drittligisten unter Vertrag ist. „Johannes erfüllt die sportlichen Erwartungen, die wir in ihn haben, nicht mehr. Ich habe ihm daher zum Ende der vergangenen Saison mitgeteilt, dass ich nicht mehr mit ihm plane und ihm in dem Zuge eine Vertragsauflösung nahe gelegt“, so Koschinat zur Situation bei Johannes Rahn.

Damit stellt sich die Kadersituation bei Fortuna Köln wie folgt dar: Im Tor plant der Club mit Tim Boss als Nummer 1. Zudem zählt Andre Poggenborg zum Kader. Er übernimmt parallel dazu das Amt des Torwarttrainers.In der Abwehr zählen derzeit Cimo Röcker, Bone Uaferro, Cedric Mimbala und Dominik Ernst zum Aufgebot. Im Mittelfeld hat Fortuna-Trainer Uwe Koschinat Nico Brandenburger, Markus Pazurek, Maik Kegel, Kristoffer Andersen, Christopher Theisen, Lars Bender, Robin Scheu, Michael Kessel und Ali Ceylan zur Verfügung. Im Sturm planen die Kölner mit Hamdi Dahmani, Daniel Keita‐Ruel und Maurice Exslager.

Die Südstädter planen derzeit mindestens noch die Verpflichtung eines U23-Torhüters, eines Innenverteidigers sowie eines Offensivakteurs.

Kommentieren

Vermarktung: