25.03.2018

Fortunas U 23 dreht erneut ein Spiel

3:2 zu Hause gegen Lindenthal-Hohenlind - Burger macht das Dutzend voll

Abgehoben: Gianluca Pavone (r.) und die U 23 der Fortuna setzen ihren Höhenflug fort.

Die U 23 der Fortuna ist weiter im Aufwind. Die Mannschaft von Trainer Tilman Waegner setzte am Sonntag ihren Aufwärtstrend fort. Auf dem Kunstrasenplatz am Jean-Löring-Sportpark besiegten die Südstädter den SC Borussia Lindenthal-Hohenlind mit 3:2. Wie schon bei der Partie am Donnerstag in Wiehl holten die Hausherren einen 0:1-Rückstand auf. Seit der Winterpause sammelte der abstiegsbedrohte Tabellen-12. der Landesliga 1 nun 13 von 18 möglichen Punkten.

„Diese Bilanz ist durchaus vorzeigbar. So langsam finden wir den Anschluss an das Mittelfeld. Aber, wir haben noch keinen beruhigenden Vorsprung auf die Abstiegsregion. Die Teams unter uns punkten auch konstant. Wir dürfen uns noch lange nicht zurücklehnen“, sagte Teammanager Stefan Kleefisch. Die Fortuna änderte die Startelf auf drei Positionen. Für den gesperrten Kapitän Nils Remagen spielte Patrick Paffrath. Zudem rückten Gianluca Pavone und Jonathan Tandundu-Clausen nach ihrem starken Auftritt als Joker in Wiehl für Mohamed Loum und Andre Winkels in die Anfangsformation.

„Es war ein sehr gutes, intensives, abwechslungsreiches Spiel zweier fußballerisch starker Mannschaften. Ich denke, wir waren am Ende die entscheidenden paar Prozentpunkte besser. Deswegen geht der Sieg auch in Ordnung. Dass wir nur 65 Stunden nach dem Sieg in Wiehl erneut so viel Spannung aufbauen konnten, hat mir heute imponiert“, sagte Kleefisch. Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen. Allerdings hatte die Fortuna klarere Gelegenheiten. Nach einem Freistoß von Pavone von links köpfte Luca Hardenbicker knapp drüber (19.). Max Beckmann musste nach einer halben Stunde aus seinem Kasten eilen, um einen Schuss von Stefan Caspari aus kurzer Distanz mit dem Körper abzuwehren. Nur eine Minute später klärte Marcel Koch nach einem Schuss von Kai Burger für seinen bereits geschlagenen Keeper Marcel Gierens. Zwei Minuten danach schoss Burger nach Vorarbeit von Tandundu-Clausen freistehend aus zehn Metern am linken Pfosten vorbei.

Die zweite Hälfte begann für die Hausherren denkbar unglücklich. Paffrath und Masashi Nakaya bekamen den Ball auf Höhe der eigenen Strafraumgrenze nicht aus der Gefahrenzone. Jeff Reichling zog ab, Beckmann wehrte den Flachschuss zur Seite ab, Lorenz Reichherzer staubte ins kurze Eck zum 0:1 ab (49.). Sechs Minuten später fiel schon der Ausgleich. Pavone steckte durch zu Tandundu-Clausen, dessen Flanke nahm in der Mitte Semih Güler an und legte für Manuel Kabambi ab, der das 1:1 aus zehn Metern erzielte. Ebenso schön herausgespielt war der zweite Treffer. Güler ließ Niklas Kreft mit einem schnellen Antritt stehen, lief 20 Meter, flankte von rechts und in der Mitte kam Burger herangestürmt und traf zum 2:1 (63.). Doch auch dieser Spielstand hatte nicht lange Bestand. Reichling wurde nicht angegriffen. Der Hohenlinder zog aus 20 Metern ab und traf mit einem Flachschuss mittig ins Tor zum 2:2. Ein durchaus haltbarer Ball. Den fünften Treffer in Halbzeit zwei markierte dann wiederum Burger. Der Fortuna-Stürmer zog aus 16 Metern ab. Der Ball wurde abgefälscht und senkte sich über Gierens hinweg zum 3:2 ins Netz (80.). Es war der zwölfte Saisontreffer Burgers.    

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung: