15.04.2018

Futsal Panthers stehen im Endspiel!

Die Kölner gewannen im Halbfinale beim TSV Weilimdorf mit 3:7 (1:3).

Finale wir kommen!

In Ditzingen, wo die Partie ausgetragen wurde, kamen die Hausherren zunächst gut ins Spiel, versuchten ihre Schlüsselspieler in Szene zu setzen und zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen oder das erste Tor über Standardsituationen zu erzwingen. Die Gäste standen jedoch defensiv stabil und konnten sich zudem auf ihren Schlussmann Rainer Schreiber-Fernandez verlassen, der seine Mannschaft mit einigen Paraden im Spiel hielt.

„Wir hätten uns in den ersten vier Minuten auch nicht beschweren dürfen, wenn einer reingegangen wäre. Aber diese Phase haben wir zum Glück überstanden und dann eigentlich aus dem Nichts zwei Tore erzielt“ so Panthers-Trainer Daniel Gerlach. Dessen Mannschaft ging nach vier Minuten zunächst durch Lukas Sepp mit 0:1 in Front. Bereits kurz darauf war es Jilo Hirasawa, der auf Vorarbeit von Christoph Rüschenpöhler das 0:2 (5.) nachlegen konnte.

 
Anschließend stellte Niclas Hoffmans nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Emir Bunar (1:2,10.) den alten Abstand wieder her (1:3,19.). Auf der Gegenseite war es derweil erneut Schreiber-Fernandez, der elf Sekunden vor der Halbzeit einen Zehnmeter parierte und auf diese Weise einen zweiten Gegentreffer verhinderte.

„In der zweiten Halbzeit haben wir den Spielstand verwaltet und geduldig verteidigt, mussten dabei hoffen, dass der Gegner aus dem Konzept gebracht wird“ erläuterte Gerlach die Taktik, welche sich schließlich auszahlen sollte. Timo Heinze war es, der nach einer Gelb-Roten Karte gegen Weilimdorfs Kapitän Marin Kurtin die Überzahl in Tore ummünzen und den Vorsprung per Doppelschlag ausbauen konnte (1:4,30./ 1:5,32.).

Anschließend stellten die Gastgeber auf Flying Goalkeeper um, sodass es in den letzten zehn Minute ein völlig anderes Spiel wurde: „Wir mussten dann zwangsläufig eigentlich nur noch verteidigen, weil der Gegner ständig versucht hat, über Powerplay zum Anschluss zu kommen.“ Dieses Ziel konnte der TSV kurz vor dem Ende auch umsetzen und durch Kevin Reinhardt (2:5,37.) und Valentino Gavric (3:5,38.) nochmal auf zwei Treffer an die Panthers rankommen. 

Diese schlugen jedoch zurück und stellten durch Marvin Buß, der aus der Distanz zum 3:6 (39.) ins leere Tor traf sowie Michel Schnitzerling (3:7,40.) den alten Abstand wieder her, zogen unterm Strich durch einen souveränen Erfolg ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft ein.

„Ein großes Kompliment an die kräftezehrende geschlossene Leistung meines 14-Mann-Kaders, der gemeinsam taktisch und technisch dem Gegner alles entgegengebracht hat, was ihm nur eben möglich war!“ war Kölns Übungsleisters ob des Panthers-Auftritts einfach nur stolz. Im Endspiel trifft sein Team nun in Dresden (28./29. April) auf den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal, der sich heute im zweiten Halbfinale mit 2:5 bei den HSV Panthers durchsetzen konnte. 

Kommentieren

Vermarktung: