20.09.2017

Gnadenlos effektive Fortuna

Kölner nach 2:1 in Chemnitz weiter Tabellenzweiter - Schon wieder Gelb-Rot für Ernst

Robin Scheu bleibt mit der Fortuna auch am neunten Spieltag der 3. Liga ungeschlagen. Foto: Fortuna

Das Gesetz der Serie ist gebrochen. Nach zuletzt drei 1:3-Niederlagen in Folge in Chemnitz gewann die Fortuna am Mittwoch vor 5.493 Zuschauern in der Community4you-Arena mit 2:1. Die Kölner spielten nicht gut, waren aber gnadenlos effektiv in der Chancenauswertung. Hamdi Dahmani und Manuel Farrona Pulido erzielten beim zwischenzeitlichen Ausgleich der Hausherren die Treffer für die weiter ungeschlagenen Südstädter. Die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat verteidigte durch den glücklichen Dreier Platz zwei in der dritten Liga.

„Das war ein dreckiger Sieg. Nur das Ergebnis zählt. In Unterzahl haben wir das gut gemacht. Die Effektivität zeichnet uns ja auch aus“, freute sich Torschütze Manuel Farrona Pulido und Uwe Koschinat ergänzte: „Wir hatten heute große Probleme. Das war ein schmeichelhafter und unverdienter Sieg für uns. Bei den Toren hat man aber unsere Qualitäten gesehen.“

Die Fortuna begann mit drei Änderungen gegenüber dem 1:1 zu Hause gegen Halle. Für den verletzten Maik Kegel startete Cimo Röcker im Mittelfeld. Dominik Ernst kehrte für Lars Bender nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre auf die Rechtsverteidiger-Position zurück. Und in der Innenverteidigung lief Moritz Fritz für Cedric Mimbala auf. Die Chemnitzer, die ihren ersten und einzigen Saisonsieg am ersten Spieltag feierten, begannen erstaunlich forsch. Der Vorletzte der 3. Liga kam in der Anfangsphase gleich zu mehreren guten Abschlüssen.

Bedrängt von Bernard Kyere zog Daniel Frahn aus 16 Metern ab, aber Tim Boss wehrte ab (3.). Nur eine Minute später schoss Denis Grote mit links von der Strafraumgrenze aus. Dessen Schuss flog um Haaresbreite am rechten Pfosten vorbei. Nach 17 Minuten kombinierten die Hausherren flott und plötzlich tauchte Florian Hansch auf der rechten Seite frei vor Boss auf. Der Keeper der Kölner wehrte den Ball aber ab. Nach 23 Minuten dann der erste nennenswerte Versuch der Fortuna in Richtung gegnerisches Tor. Aber Marc Endres fälschte den Schuss aus 14 Metern zur Ecke ab. Fünf Minuten danach wurde Manuel Farrona Pulido auf der linken Seite nah an der Torauslinie gefoult. Der Ex-Magdeburger spielte den Ball auf Höhe des Elfmeterpunktes, dort köpfte Hamdi Dahmani das völlig überraschende 0:1. Es war das dritte Saisontor für den Kapitän der Gäste und bereits der neunte Treffer der Kölner nach einer Standardsituation in dieser Saison.

Fortan war die Fortuna besser in der Partie. Der CFC wirkte kurzzeitig geschockt. Ein geschlenzter Schuss von Daniel Keita-Ruel von links flog knapp am langen Pfosten vorbei. Unmittelbar vor der Pause kam Chemnitz dann aber nochmal. Einen satten Fernschuss des starken Grote faustete Boss über die Latte (39.). Kurz danach war Frahn aus zehn Metern frei vor dem Tor, den Schuss des Stürmers blockte Kyere mit dem Körper über die Latte. Zwei Minuten später sah Nico Brandenburger für ein Foul auf Höhe der Mittellinie bereits seine fünfte gelbe Karte. Damit ist der Mittelfeldspieler im kommenden Heimspiel gegen die SF Lotte gesperrt. Wiederum nur eine Minute später verunglückte Keita-Ruel ein Kopfball. Boss kam gerade noch mit den Fingerspitzen dran. Frahn schoss den abtropfenden Ball aus sechs Metern an die Latte. Mit einer Führung ging die Fortuna in die Pause. Schmeichelhaft war in diesem Fall noch untertrieben.

Uwe Koschinat reagierte nach dem Wechsel. Lars Bender kam für den enttäuschenden Cimo Röcker ins Spiel. Der Trainer wechselte aber nicht positionsgetreu sondern wählte eine defensivere Variante. Kein Wunder, angesichts der Lücken in der Kölner Deckung. Bender ging auf die linke, hintere Seite. Markus Pazurek von links ins defensive Mittelfeld. Dennoch erwischte Chemnitz dieses Mal einen Start nach Maß. Ausgerechnet Bender ließ Hansch ungestört flanken, in der Mitte hielt Frahn den Fuß rein und traf aus sechs Metern in die kurze Ecke zum 1:1 (49.). Die Freude währte nur kurz über den verdienten Ausgleich. Dahmani spielte einen Pass auf den Elfmeterpunkt zu Keita-Ruel, der legte den Ball mit der Hacke zurück und Farrona Pulido zog wuchtig mit links ab und traf flach zum 2:1 in die kurze Ecke (53.). Es war sein zweiter Saisontreffer.

Acht Minuten danach geriet die Fortuna in Unterzahl. Der bereits verwarnte Ernst sah für ein Foul auf Höhe der Seitenauslinie in der Mitte einen weiteren gelben Karton. Für den Rechtsverteidiger war es kurioserweise die zweite Ampelkarte in Folge. Koschinat brachte daraufhin Okan Kurt für Farrona Pulido und 14 Minuten vor dem Ende auch noch Amir Falahen für Keita-Ruel. Und der Joker hätte mit seinem zweiten Ballkontakt schon für die Entscheidung sorgen können. Nach einer Hereingabe von Robin Scheu stand der Stürmer frei vor Kevin Kunz, aber er schoss aus elf Metern drüber. Chemnitz versuchte es in Überzahl weiter. Boss hielt einen Kopfball des eingewechselten Danny Breitfelder aus zehn Metern in die kurze Ecke sicher (79.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe