Mein Rheinfussball

20.11.2014

„Haushoher Favorit“ will unter die letzten Acht

Mittelrheinpokal: Bonner SC empfängt Kreisligisten.

Der Bonner SC will auch im Verbandspokal jubeln.

In der zweiten Runde des Verbandspokal empfängt der Tabellenführer der Mittelrheinliga einen der zwei verbleibenden Kreisligisten, den 1. FC Heinsberg-Lieck. SC-Trainer Daniel Zillken ist sich der Favoritenrolle bewusst. Der Bezirksligist Schlebusch steht vor einer schwierigen Aufgabe gegen Viktoria Arnoldsweiler, den Tabellendritten der Mittelrheinliga. Stefan Müller, Trainer des SV Schlebusch, freut sich trotzdem auf die Partie. Auch Oberpleis ist in der Partie gegen Freialdenhoven Außenseiter.

Da der 1. FC Heinsberg-Lieck keinen Ordnungsdienst stellen konnte und um einen Heimrechttausch bat, wurde die Partie zwischen Mittelrhein- und Kreisligist nach Bonn verlegt. Ein weiterer Vorteil für den Bonner SC, dessen Trainer Daniel Zillken nur ein Ziel vor Augen hat. „Die nächste Pokalrunde ist Pflicht für uns, dann wären wir bereits unter den letzten Acht. Wir spielen drei Klassen über Heinsberg-Lieck, da gibt es keine Zweifel: Wir sind der haushohe Favorit.“ Trotzdem warnt er davor, den Gegner zu unterschätzen. „Heinsberg-Lieck hat mit Erfstadt-Lechenich bereits einen Verbandsligisten aus dem Pokalwettbewerb geworfen. Wir müssen die Sache seriös angehen“, so Zillken. Gegen einen vermutlich tief stehenden Gegner kann Zillken personell aus dem Vollen schöpfen.

Schlebusch will den Favoriten ärgern

Schlebusch-Trainer Stefan Müller macht keinen Hehl daraus, dass seine Mannschaft als Außenseiter in die Partie gegen Viktoria Arnoldsweiler geht. „Uns ist bewusst, dass Arnoldsweiler der krasse Favorit ist und uns eine harte Nummer erwartet. Allerdings ist an guten Tagen fast alles möglich und man weiß ja, dass der Pokal seine eigene Gesetze hat. Daher wollen wir die Chance, die wir nicht haben, trotzdem nutzen“, schmunzelt Müller. Gegen den Verbandsligisten will er seine Mannschaft nicht ins offene Messer laufen lassen. „Das wird wohl ein Mix aus kontrollierter Defensive und mutigem Fußball nach vorne. Wir wollen uns nicht verstecken.“ Das Pokalspiel betrachtet er als Zusatz zur Bezirksliga. „Es ist eine schöne Gelegenheit für die Mannschaft. Die Jungs sind heiß auf die Partie“, freut sich Müller.

Oberpleis in der Außenseiterrolle

Der TuS Oberpleis, aktuell Tabellensechster in der Landesliga, empfängt am Samstag den Mittelrheinligisten Borussia Freialdenhoven. Oberpleis-Trainer Wolfgang Görgens erwartet ein schwieriges Spiel. „Wir sind allein schon aufgrund der Konstellation der klare Außenseiter. Zudem fallen noch sieben Offensivspieler aus“, ärgert sich Görgens. „Obwohl die Aufgabe leichter sein könnte, freuen sich meine Jungs auf die Partie.“

Das absolute Spitzenspiel der zweiten Runde steigt bereits am Freitag in Aachen. Hier treffen die Regionalligisten Alemannia Aachen und Hennef 05 aufeinander (siehe Extra-Bericht). Fortuna Köln hat am vergangenen Wochenende durch einen 3:0-Auswärtssieg beim Verbandsligisten Euskirchen bereits das Viertelfinale erreicht (siehe Extra-Bericht).

Autor: Fabian Feulner

Kommentieren

Vermarktung: