Mein Rheinfussball

04.11.2015

„Ich liebe Köln“

Heimspiel für Ex-Viktorianer Andre Dej.

Bis Mai noch im Trikot der Viktoria, läuft Dej jetzt für die Sportfreunde Lotte auf. / Foto: Augstein

Viktoria Köln gegen die Sportfreunde Lotte, so lautet das Topspiel des kommenden 16. Spieltags in der Regionalliga West. Die Vorzeichen vor dem Duell sind klar: Die Viktoria ist fast schon zum Siegen verdammt, um den Abstand auf den aktuellen Ligaprimus aus Lotte auf vier Zähler zu verkürzen. Bei einem Sieg der Sportfreunde wären diese erst einmal mit zehn Punkten auf und davon. "Die Viktoria muss gewinnen. Der Druck liegt bei Köln", sagt Ismail Atalan.

 Das will sein Gegenüber Viktorias Trainer Tomek Kaczmarek nicht so stehen lassen: "Der Kollege sollte lieber über seine Mannschaft reden und ich über meine. Wir wollen gewinnen, von 'müssen' sollte aber zu diesem Zeitpunkt der Saison keine Rede sein."

Diese Worte dürften alles über das richtungsweisende Duell verraten. Die Zuschauer im Kölner Sportpark Höhenberg erwartet ein enges, eventuell giftiges Aufeinandertreffen, der wohl beiden am besten besetzten Kader der Liga. Einer, der beide Seiten kennt, ist Andre Dej.


Der gebürtige Pole wechselte im Sommer aus seiner Heimatstadt Köln in das beschauliche Lotte. Dabei verlief das erste halbe Jahr bei der Viktoria für Dej so gut. Der damalige Neuzugang aus Siegen war auf Anhieb Stammspieler und hielt Spielmacher Mike Wunderlich vorbildlich den Rücken frei. "Ja, das war wirklich eine gute Halbserie. Plötzlich lief es aber nicht mehr. 'Pele' Wollitz musste gehen. Ich habe mir das Jochbein gebrochen und hatte später noch eine Knieverletzung. Im Sommer zeigte Tomek Kaczmarek mir dann die Tür und ich musste gehen", erinnert sich der 23-Jährige.

Bekanntlich öffnet jede Tür neue Wege und Möglichkeiten. Dejs Weg führte letztendlich im Juli 2015 in Richtung Tecklenburger Land. Die Gelegenheit packte der Mittelfeldspieler beim Schopfe - und ist nun bei den Sportfreunden ein echter Leader. "Andre will immer den Ball haben, läuft sehr viel und gewinnt wichtige Zweikämpfe. Er spielt einfach überragend. Wenn er noch ein wenig torgefährlicher wird, dann habe ich nichts mehr zu meckern", lobt Lottes Coach Atalan.


Für seinen Schützling wird die Begegnung bei der Viktoria nicht nur ein besonderes Spiel, weil er auf den Ex-Verein trifft - es geht um viel mehr. "Ich liebe Köln. Das ist meine Heimat. Meine Familie, Freunde, alle werden da sein. Es ist ein echtes Heimspiel für mich. Mit Lukas Nottbeck beispielsweise haben wir schon gemeinsam mit unseren Freundinnen den Mallorca-Urlaub für 2016 geplant. Mit 'Paco' Koronkiewicz habe ich fast täglich Kontakt. Ich freue mich sehr auf diese Partie." Zumindest für die 90 Minuten am Samstag werden aber Dej, Nottbeck und Koronkiewicz keine Freunde sein.

Quelle: RevierSport

Kommentieren

Vermarktung: