22.05.2017

Joker Bahadori sticht doppelt

Burger trifft dreimal beim 6:3 der U 23 der Fortuna in Hürth

Kai Burger (l.) traf dreimal in Hürth. Joker Calar Bahadori (Mitte) entschied das Spiel für die Fortuna.

Die U 23 der Fortuna hat den zweiten Erfolg in Serie eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Robert Moran gewann am Sonntag beim abstiegsgefährdeten GKSC Hürth in einer torreichen Partie mit 6:3. Durch diesen Dreier verbesserten sich die Südstädter in der Tabelle der Landesliga 1 auf Platz sieben.

„Wir haben dominant begonnen, gehen aber durch einen Elfmeter mit 0:1 in Rückstand. Davon haben wir uns aber nicht beirren lassen. Wir hatten ein schnelles Kombinationsspiel und haben gut in die Spitze gespielt und haben zurecht zur Pause 3:1 geführt. In der zweiten Hälfte waren wir ein bisschen zu passiv. Aber da hauen wir uns die Dinger auch selber rein. Wir haben viele Tore geschossen und den Auswärtsfluch gebannt. Das ist sehr erfreulich, was nicht passieren darf, dass wir das Spiel zwischendurch aus der Hand geben und teilweise zu viele Chancen zugelassen haben. Wir haben eine gute Leistung bestätigt. Es war ein rundum verdienter Sieg“, sagte Trainer Robert Moran, der bis auf den Torhüter die siegreiche Elf aus dem Heimsieg gegen Bonn-Endenich aufgeboten hatte.

Die Fortuna begann forsch, musste aber zunächst einen Gegentreffer hinnehmen. Nach einem Kopfballverlust im Mittelfeld gingen zwei Hürther alleine auf Yannik Diehl zu, der sich mit dem Bein seines Gegenspielers verhakte, der Schiri entschied auf Elfmeter, den Maxime Passulko zum 1:0 verwandelte (10.). Doch die Gäste spielten weiter ihren Stiefel runter. Neun Minuten später faustete sich der Hürther Keeper Omeirat eine Ecke von Nils Remagen selber zum 1:1 ins Netz. Nach 24 Minuten setzte sich Valerio Fariello über außen durch, dessen Hereingabe chippte Kai Burger aus zwei Metern über den Torwart hinweg ins Tor zur 2:1-Führung. Burger traf dann auch sehenswert zum 3:1 (38.). Nach einem langen Ball von Remagen nahm der Stürmer den Ball direkt mit links, schoss ihn in die lange Ecke und sorgte für einen beruhigenden Pausenstand.

Doch Hürth kam zurück in die Partie. Nach einem Standard konnte Thomas Eikel unbedrängt aus fünf Metern auf 2:3 verkürzen (61.). Nach einer verunglückten Spieleröffnung lief Patrick Siebert alleine auf Zicos Resvanis zu und markierte den Ausgleich zum 3:3 (72.). Eine Minute zuvor hatte Moran taktisch gewechselt, was sich auszahlen sollte. Nur drei Minuten später schoss der eingewechselte Calar Bahadori einen Freistoß aus 20 Metern zum 4:3 ins Netz. Sechs Minuten vor dem Ende fing Bahadori einen Ball des Gegners ab, dribbelte sich unwiderstehlich durch die gegnerischen Reihen und erzielte aus 16 Metern das vorentscheidende 5:3. „Calar hat das Spiel entschieden“, betonte Moran, der noch einen weiteren Treffer bejubeln konnte. Lennard Bär passte zu Joker Semih Güler, der uneigennützig auf Burger querlegte, der mühelos das 6:3 (88.) machen konnte. Es war der erste Saisoneinsatz des Angreifers, der in der Rückrunde lange wegen einer Schambeinentzündung pausieren musste. „Das war für mich persönlich das Positivste des heutigen Spiels, dass wir ihn endlich wieder auf dem Fußballplatz sehen. Spielerisch war das schon sehr gut vom ihm“, lobte Moran.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema