Mein Rheinfussball

16.02.2017

Kosovo: WM-Quali in Köln?

Anfrage für Austragung zweier Länderspiele eingegangen.

Sicherheitsbedenken sprechen gegen ein "Heimspiel" des Kosovo im Rhein-Energie-Stadion.

Auf der Suche nach einem geeigneten Austragungsort für seine Heimspiele im Rahmen der WM-Qualifikation, ist der kosovarische Verband auf die Stadt Köln gestoßen. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ ging bei den Sportstätten eine Anfrage ein, ob die Länderspiele gegen Lettland (28. März) im Südstadion und das Duell mit der Türkei (11. Juni) im Rhein-Energie-Stadion ausgetragen werden könnten.

Bevor weiterführende Gespräche stattfanden, baten die Sportstätten den Verband jedoch darum, die notwendigen Genehmigungen bei der Polizei und dem Deutschen Fussball Bund (DFB) einzuholen. Beide Seiten sprachen sich allerdings aufgrund von Sicherheitsbedenken gegen die Austragung der Spiele in Köln aus.

Denn insbesondere beim Aufeinandertreffen mit der Türkei sei mit „hochemotionalisierten Fans beider Lager zu rechnen“, so Jan Schlabacker vom Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD). Laut DFB sei die Genehmigung von Freundschafts- und Qualifikationsspiele ohnehin nur in Ausnahmefällen möglich.

Hintergrund der ganzen Geschichte ist, dass kein Stadion im Kosovo den strengen Sicherheitsauflagen der FIFA gerecht wird. Aufgrund dessen musste das erste Heimspiel in der WM -Qualifikation im vergangenen Oktober gegen Kroatien auch in albanische Shkodra verlegt werden.

Kommentieren

Vermarktung: