14.04.2018

Last-Minute-Erfolg im Kellerduell

Germania Geyen landete einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf und schlug den SV Weiden mit 3:2 (1:1).

„Es war das erwartete kleine Endspiel um den Klassenerhalt und das hat man unseren Gästen aus Weiden auch angemerkt“ so Geyens Trainer Björn Effertz, dessen Team sich einem motivierten und fokussierten Gegner gegenüber sah, der von der ersten Minute an enormen Druck machte. „Das hat uns aber erstmal nicht überrascht und wir haben sehr gut dagegen gehalten“ so Germanias Übungsleiter.

Vor guter Kulisse im Glessener Waldstadion, darunter auch rund 60 Zuschauer aus Weiden, entwickelte sich somit eine ausgeglichene Partie mit Torchancen auf beiden Seiten. Nach 13 Minuten waren es schließlich die Hausherren, die nach einem kurz ausgeführten Freistoß durch einen Gewaltschuss aus etwa 30 Metern von Patrick Löhr mit 1:0 in Führung gingen.

Diese glich auf der Gegenseite Christopher Birk in der 29. Minute aus. Nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld stand die Nummer 5 der Löwen am langen Pfosten völlig frei und konnte zum 1:1 einköpfen. In der Folge hätten die Gäste das Spiel noch vor der Pause drehen können, doch zunächst ging es mit dem Unentschieden in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung dann immer zerfahrener, sehr zweikampf- und körperlich betont. Einige fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns sorgten für Aufregung und heizten die Atmoshäre auch unter dem Publikum auf.

In der 56. Minute war es zunächst Robert Ciolek, der Geyen nach einer Flanke erneut mit 2:1 in Front bringen konnte. Weiden stand somit nun wieder unter Zugzwang und so wurde die Begegnung zu einem offenen Schlagabtausch zwischen Weidener Angriffen und Geyener Konterfußball.

Schließlich konnte Birk in der 82. Minute seinen zweiten Kopfballtreffer und damit abermals den Ausgleich zum 2:2 erzielen. Den Gästen war jedoch bewusst, dass ein Zähler nicht weiterhelfen würde und so standen sie hinten sehr offen. Doch auch die Gastgeber vergaßen im Eifer des Gefechts ein wenig ihre Spielphilosophie und so verlief die Schlussphase recht unansehnlich mit vielen langen Bällen nach vorne.

Nichtsdestotrotz hatte Geyen dann das bessere Ende für sich. Nach einem Konter bediente Benny Niggemann seinen Mitspieler Nicola Drosner, der daraufhin das späte und entscheidende 3:2 (90.) erzielte, sodass der SV Weiden keine Chance mehr hatte, um zu reagieren.

„Das sind ganz wichtige drei Punkte für uns. Wir haben eine riesen Moral gezeigt und gut dagegen gehalten“ zeigte sich Geyens Trainer Effertz anschließend erleichtert, dass seine Mannschaft aus den letzten beiden Kellerduell alle sechs Zähler mitnehmen und den Abstand zum ersten Abstiegsplatz auf neun Punkte ausbauen konnte.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

SC Germania Geyen

Noch keine Aufstellung angelegt.

SV Weiden

Noch keine Aufstellung angelegt.