Mein Rheinfussball

05.08.2015

Löhden: "Bei Viktoria fehlt es an Struktur"

Der abgewanderte Innenverteidiger sieht in Aachen bessere Voraussetzungen.

Jannik Löhden trug zwei Jahre das Trikot des FC Viktoria.

Seit dem Sprung aus der NRW-Liga 2011/2012 gehört Viktoria Köln zu den Aufstiegskandidaten der Regionalliga West. Zwei Jahre lang versuchte auch Jannik Löhden, bei Viktoria den Sprung in den Profifußball zu schaffen – vergeblich. Nachdem der 26-jährige Innenverteidiger von Viktoria-Coach Kaczmarek aussortiert wurde, versucht er nun sein Glück beim Liga-Konkurrenten und Ex-Bundesligisten Alemannia Aachen. In einem Interview mit dem Aachener Fanzine Ueberdachte blickt der Zwei-Meter-Mann zurück und liefert seine Erklärung, warum es mit dem Aufstieg nicht klappen wollte.

„Ich war zwei Jahre da und konnte selber nicht mit der Viktoria aufsteigen. Die Qualität im Kader ist auf jeden Fall da – auch in diesem Jahr. Bei uns war es phasenweise so, dass das Drumherum nicht gepasst hat“, erklärt Löhden. „Wir hatten nicht die Bedingungen, die wir jetzt in Aachen haben. Hier sind die Strukturen bereits geschaffen. Die Viktoria ist ein Verein, der viel Potential hat. Allerdings müssen Strukturen geschaffen werden, damit man unter professionellen Bedingungen arbeiten kann. Mit dem aktuellen Trainer haben sie aber eine sehr gute Personalie in ihren Reihen.“

Autor: Daniel Sobolewski

Kommentieren

Vermarktung: