05.11.2017

Nach Anlaufschwierigkeiten: Viktoria Köln feiert Schützenfest

Die Höhenberger schlagen den Tabellenletzten Westfalia Rhynern mit 6:1 (2:0). Timm Golley trifft erneut doppelt und Simon Handle sogar dreifach.

Torschützen unter sich: Timm Golley (M.) traf zweimal, Simon Handle (r.) gleich dreimal. / Bild: © Peter Ciper, Viktoria Köln

Nach dem Sieg in Wattenscheid sah Viktorias Trainer Marco Antwerpern keinen Anlass, um seine Startaufstellung zu ändern. Kapitän Mike Wunderlich fehlte weiterhin verletzungsbedingt und wurde erneut durch Hendrik Lohmar ersetzt. Vor 832 Zuschauern im Sportpark Höhenberg erwischten dann allerdings die Gäste den besseren Stark und kamen bereits in der ersten Minute zu einer guten Chance durch Pascal Beilfuß, der nach einem Fehler von Tobias Willers alleine auf das Viktoria-Tor zulief, den Ball aber vor Sebastian Patzler noch vertendelte. Anschließend musste der Kölner Schlussmann nochmal beim Abschluss von Rhynerns Lucas Arenz eingreifen, doch dann verlagerte sich das Spielgeschehen in Richtung des Westfalia-Gehäuses.

Nachdem Simon Handle und Hendrik Lohmar vielversprechende Gelegenheiten noch vergeben hatten, ging die Viktoria in der 24. Minute schließlich in Front. Daniel Reiche bediente im Zentrum Handle, der daraufhin zum 1:0 einschob. Für das 2:0 sorgte anschließend Timm Golley zwei Minuten vor der Pause per Schlenzer (43.). Kurz zuvor und danach trafen Kevin Holzweiler mit einem strammen Schuss und Felix Backszat per Kopf noch die Latte, sodass eine höhere Führung durchaus möglich gewesen wäre

Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel kam Rhynern dann im Anschluss an eine Ecke durch Lennard Kleine zum Anschlusstreffer (2:1,52.). Doch nur zwei Zeigerumdrehungen später konnte Golley nach einem Zuspiel von Lohmar per Außenrist den alten Abstand wieder herstellen (3:1,54.). In der Folge erspielten sich die Gastgeber Chance um Chance und trieben das Ergebnis schließlich in die Höhe. Zunächst war es Handle, der per Doppelschlag das 4:1 (68.) und 5:1 (69.) erzielte. Anschließend machte der eingewechselte Marc Brasnic in der 80. Minute das halbe Dutzend voll und traf zum 6:1-Endstand.

„Ein hochverdienter Sieg der Viktoria“ erkannte auch Rhynerns Trainer Dustin Wurst neidlos an. Sein Gegenüber an der Seitenlinie der Höhenberger, Marco Antwerpen, befand derweil: „Wir sind gar nicht so gut ins Spiel gekommen, waren am Anfang sehr unkonzentriert und haben zwei gute Gelegenheiten zugelassen. Wir hatten heute mit 'Patze' aber einen sehr aufmerksamen Torhüter drin, der uns in der Partie gehalten hat. Auf den Anschlusstreffer haben wir eine gute Reaktion gezeigt. Wenn wir spielen, dann hat das schon einen hohen Unterhaltungswert.“


Nach dem deutlichen Erfolg, der sechste in Folge, bleibt Viktoria Köln somit erster Verfolger des KFC Uerdingen, der durch ein spätes Tor in Wuppertal seine Tabellenführung verteidigen konnte. „Aktuell sind wir sehr zufrieden mit dem zweiten Platz, sind wie immer ein unbequemer Jäger“ so Antwerpen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema