17.04.2017

Nachholspiel beim „Angstgegner“

Am heutigen Ostermontag tritt Viktoria Köln im Häcker Wiehenstadion beim SV Rödinghausen an. Die Partie war ursprünglich für den Karnevalssamstag angesetzt, musste aber witterungsbedingt ausfallen.

Timm Golley ist nach abgelaufener Sperre wieder einsatzbereit. / Bild: Ralph Augstein

Nach dem 5:0-Erfolg gegen Sportfreunde Siegen und den Punktverlusten der Konkurrenz konnten die Höhenberger ihre Tabellenführung auf sieben Zähler ausbauen. Bei einem weiteren Sieg würde die Viktoria somit zehn Punkte Vorsprung haben und die Meisterschaft in der Regionalliga West immer näher rücken. Die Aufgabe an der Grenze zu Niedersachsen dürfte aber alles andere als einfach werden, denn die Rödinghausener erwies sich sowohl in der Hinrunde, als auch in den anderen bisherigen Aufeinandertreffen immer als unangenehmer Gegner.

Nur das erste von bislang fünf Duellen konnte Viktoria Köln im August 2014 mit 5:0 für sich entscheiden. Im Hinspiel waren die Höhenberger im eigenen Sportpark durch den mittlerweile verletzten Torjäger Sven Kreyer in Führung gegangen. Die Gäste hatten die Begegnung jedoch noch drehen und am Ende mit 1:2 (Spielbericht) für sich entscheiden können.

Der SV Rödinghausen platziert sich mit 41 Punkten ohne Abstiegsängste im gesicherten Mittelfeld der Tabelle und kann somit für ein weiteres Jahr in der Weststaffel planen. Von den letzten sechs Spielen verlor die Mannschaft von Trainer Alfred Nijhuis nur eines (4:1 in Aachen) und gewann drei, unter anderem auch bei M'Gladbach II (1:2). Ein weiteres Highlight wartet mit dem Halbfinale des Westfalenpokals, wo es am 26.4. gegen die Sportfreunde Lotte geht.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema