28.06.2016

Neue Saison - neuer Verein?

Was muss bei einem Vereinswechsel beachtet werden?

Auch abseits des Platzes wird in der Sommerpause fleißig gewechselt.

Sommerpause heißt traditionell auch Zeit der Vereinswechsel. Am 30. Juni endet nun die wichtigste Frist, die Spieler beachten müssen. Wer als Amateurfußballer im Sommer den Verein wechseln möchte, muss sich bis zum 30. Juni abmelden. Hier reicht es, seine Spielberechtigung beim alten Verein abzumelden.

Nach erfolgter Abmeldung beginnt eine 14-Tage-Frist, innerhalb welcher der abgebende Verein den Spielerpass des Spielers herausgeben muss. Dies kann entweder an den zuständigen Landesverband, den neuen Verein oder den Spieler selbst geschehen. Beim neuen Verein muss der Spieler als Mitglied eintreten. Der Verein muss im Folgenden einen Antrag auf Spielerlaubnis beim Landesverband einreichen, gemeinsam mit dem Beleg der Abmeldung.

Sollte sich ein Spieler erst nach dem Stichtag 30. Juni abmelden, hat er die Möglichkeit durch Unterzeichnung eines Vertrages beim neuen Verein zu spielen. Dies muss innerhalb der Transferperiode I, also bis zum 31. August geschehen. Jederzeit wechseln können Amateurfußballer, deren letztes Spiel mindestens ein halbes Jahr zurückliegt. Diese sind auch sofort spielberechtigt.

Autor: Marcel Eichholz

Kommentieren

Vermarktung: