Mein Rheinfussball

16.10.2015

Sangare beendet Viktorias Serie

Viktoria Köln verliert Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II.

Feiernde Düsseldorfer und ein betrübter Claus Costa (l.). / Foto: Augstein

Nach sechs Punkterfolgen in Serie hat der FC Viktoria Köln am 13. Spieltag der Regionalliga West wieder eine Niederlage kassiert. Vor 760 Zuschauern im heimischen Sportpark Höhenberg unterlagen die Kölner der U23 von Fortuna Düsseldorf durch den Treffer von Nazim Sangare (24.) 0:1 (0:1). 

Es sah nicht nach dem typischen Auftritt einer U23-Mannschaft aus, was Fortuna Düsseldorfs Regionalliga-Vertretung bei den Rechtsrheinischen auf das grüne Parkett legte. Sehr körperbetont und durchaus abgeklärt brachten die Düsseldorfer die Elf von Tomasz Kaczmarek in Verlegenheit. Noch kontraproduktiver, als sich in viele Diskussionen mit Gegner und Schiedsrichter Christopher Schütter verwickeln zu lassen, war das Gegentor, dass sich die Höhenberger nach 24 Minuten fingen. Nachdem Köln bis dato die Partie im Griff hatte und vor allem durch Freddy Mombongo zu einigen guten Möglichkeiten kam, konnte der Fortune Nazim Sangare wegen einem Missverständnis in der Innenverteidigung durch die Defensive der Viktorianer spazieren und frei vor Nico Pellatz zur Gästeführung einschieben (24.).

Ballbesitz ohne klare Torchancen

Bis zur Pause blieb die Viktoria spielbestimmend, ohne dabei echte Torgefahr auszustrahlen. Mit etwas Pech hätten die Hausherren sogar mit einer 0:2-Hypothek die Seiten wechseln können, doch nach Zuspiel von Rafael Garcia verfehlte Bryce Alderson das Tor aus 18 Metern um Haaresbreite. Nach Wiederbeginn brauchten die Kölner einige Zeit, um noch eine Schippe draufzulegen. Dann aber kamen sie erneut vor allem durch den sehr agilen Mittelstürmer Mombongo zu mehreren dicken Möglichkeiten. 

Wiesner pariert die wenigen Hochkaräter

Düsseldorfs Keeper Wiesner reagierte mehrfach glänzend. / Foto: Augstein

Fortuna-Schlussmann Tim Wiesner war es, der die Viktorianer während der größten Drangphase zur Verzweiflung trieb. In Minute 75 lenkte er den Schuss mit einem starken Reflex über die Latte, den Mombongo nach Flanke von Jules Reimerink aus wenigen Metern freistehend auf das Tor feuerte. Vier Minuten später zeigte er erneut seine Reaktionsschnelligkeit und wehrte Mike Wunderlichs Schuss ab, der nach Doppelpass mit Mombongo frei vor dem Tor der Fortuna-Reserve auftauchte (79.). Weitere Torchancen bis zum Schlusspfiff waren, wie bereits vor den beiden Hochkarätern, nicht zwingend oder nicht präzise genug, um noch Punkte aus dem Duell mitzunehmen. Daran änderte sich auch nichts mehr, als Düsseldorfs Mahsun Jusuf in den Schlussminuten mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde (90.).

Durch die schmerzhafte weil unerwartete Niederlage rutscht Viktoria Köln in der Tabelle auf den fünften Rang ab. Die Düsseldorfer U23 darf sich dagegen nach dem vierten Saisonsieg über einen Sprung auf Platz 10 freuen. Die Chance zur Wiedergutmachung hat das Kaczmarek-Team am kommenden Samstag um 14 Uhr gegen den SC Verl.

Stimmen zum Spiel:

Tomasz Kaczmarek (Trainer Viktoria Köln): „Es war eine Niederlage, mit der wir so nicht gerechnet haben. Gegen einen aggressiven und zweikampfstarken Gegner haben wir uns 90 Minuten lang schwer getan. Wir sind mit der Düsseldorfer Spielweise nicht klar gekommen und haben keine Mittel für sicheren Ballbesitz und mehr Torchancen gefunden. Nun müssen wir uns sammeln und ruhig und konzentriert bleiben.“

Taskin Aksoy (Trainer Fortuna Düsseldorf II): „Wir haben unsere Spielweise etwas umgestellt und statt Angriffspressing den Gegner heute kommen lassen, um dann zu kontern. Das hat vor allem beim 1:0 sehr gut geklappt. Offensiv ist uns nicht viel mehr gelungen und in der 2. Halbzeit mussten wir einige Male die Luft anhalten. Doch wir haben aufopferungsvoll gekämpft und mit etwas Glück gewonnen.“

Mike Wunderlich (Kapitän Viktoria Köln): „Wir können mit der Art und Weise unseres Spiels heute nicht zufrieden sein, auch wenn wir die Möglichkeiten zum Ausgleich hatten. Bis auf das Gegentor, bei dem wir in der Vorwärtsbewegung den Ball verlieren, hat Düsseldorf kaum eine Chance gehabt. Bis 20 Meter vor das Tor kamen wir, dann fehlte es am letzten Pass oder der richtigen Entscheidung. Die Niederlage tut sehr weh. Kämpferisch kann man uns keinen Vorwurf machen, wir haben eigentlich aber auch andere Qualitäten, so ein Spiel zu drehen.“

Claus Costa (Verteidiger Viktoria Köln): „Es war einfach nicht unser Abend. Düsseldorf schießt zweimal auf das Tor und gewinnt. Wir hatten die klareren Chancen, hätten aber genauer und konsequenter nach vorne spielen müssen.“

Autor: Daniel Sobolewski

Kommentieren

Vermarktung: