30.09.2017

Starke Reaktion: Fortuna stürmt auf Platz zwei

Die Kölner gewinnen in Großaspach nach Rückstand mit 3:1

Torjäger Hamdi Dahmani erzielte in Großaspach das 1:1 mit seinem vierten Saisontreffer. Foto: Fortuna

Das war eine starke Reaktion der Fortuna auf das 0:3 zu Hause gegen Lotte. Nach der ersten Saisonniederlage siegten die Kölner am Samstag nach einem 0:1-Rückstand mit 3:1 bei der SG Sonnenhof Großaspach. Durch den Dreier in der Mechatronik Arena klettert die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat zumindest bis zum morgigen Sonntag auf Platz zwei in der Tabelle der 3. Liga.

„Wir sind sehr schwer ins Spiel gekommen. Das 0:1 war symptomatisch dafür. Die Reaktion auf den Rückstand spricht aber für die Mannschaft. Mit der zweiten Halbzeit muss ich als Trainer einer Gäste-Mannschaft hundertprozentig einverstanden sein. Da waren wir überlegen und aggressiv. Den Konter haben wir sehr gut zu Ende gespielt“, lobte Uwe Koschinat sein Team.

Die Fortuna begann gegenüber dem 0:3 zu Hause gegen Lotte in Großaspach mit einigen Änderungen in der Startelf. Maik Kegel, Michael Kessel, Dominik Ernst und Nico Brandenburger kamen neu rein. Hinaus rotierten Bernard Kyere, Lars Bender, Okan Kurt und der aufgrund von Adduktoren-Problemen fehlende Manuel Farrona Pulido.

Bereits nach fünf Minuten feuerte Daniel Keita-Ruel von der linken Seite einen Fernschuss ab, der knapp über die Latte flog. Eine Minute später leisteten sich die Kölner dann in Person von Kessel einen verhängnisvollen Fehlpass. Timo Röttger sprintete dazwischen. Kegel konnte ihn nicht stoppen, auch nicht der aus seinem Gehäuse geeilte Tim Boss. Fritz blieb nur zweiter Sieger und Cedric Mimbala konnte auch nicht mehr klären fast auf der Torlinie. Röttger schob zum frühen 1:0 ein. Das war ein völlig unnötiger Gegentreffer wie schon das 0:2 gegen Lotte. Doch die Gäste zogen ihr Spiel unbeeindruckt weiter durch.

Wie wichtig Maik Kegel für die Fortuna ist, zeigte sich dann in der 20. Minute. Der Taktgeber der Kölner zirkelte den Ball aus dem Halbfeld gekonnt auf Hamdi Dahmani. Der Kapitän nahm den Ball mit dem Oberschenkel an und schob ihn an Großaspachs Keeper Kevin Broll vorbei zum Ausgleich ins Netz. Es war Dahmanis vierter Saisontreffer. Auch danach blieb die Koschinat-Elf gefährlich. Nach einer Flank von Keita-Ruel von rechts köpfte Dahmani Broll den Ball aus sechs Metern in die Hände (38.). Und eine Minute vor der Pause war es erneut Kegel, der den am langen Pfosten einschussbereiten Dahmani sah. Doch nach Kegels klugem langen Ball bekam Michael Vitzthum in letzter Sekunde die Fußspitze dazwischen.

In Halbzeit zwei begann die Fortuna engagiert. Und nach 54 Minuten trafen die Gäste wieder mal nach einem Standard. Ecke Kegel, Fritz verlängerte am kurzen Pfosten und Julian Leist beförderte den Ball ins eigene Netz um 1:2. Kurz danach der erste Wechsel. Lars Bender ersetzte den noch von einer Erkältung geschwächten Robin Scheu auf der rechten Seite. Großaspach hatte nun kaum die Möglichkeit die Fortuna in Verlegenheit zu bringen. Lediglich Röttger versuchte es sporadisch. Aber die Kölner hatten die Partie mit zunehmender Spieldauer immer mehr unter Kontrolle. In der letzten Viertelstunde probierte es Heimtrainer Sascha Hildmann mit einer Systemumstellung von 3-4-3 auf 4-4-2. Aber auch das zeitigte keinen Erfolg. Stattdessen entschied die Fortuna die Partie mit einem blitzsauberen Konter. Drei Minuten vor dem Ende legte Dahmani den Ball nach rechts auf Keita-Ruel, dessen Hereingabe vollstreckte der eingewechselte Bender am langen Pfosten zum 1:3. Für Ernst durfte auch der junge Ali Ceylan im Anschluss noch ein paar Minuten Drittliga-Luft schnuppern. Ebenso kam noch Amir Falahen für Keita-Ruel. 

„Nach dem 0:1 haben wir uns sehr gut aufgerafft und sind direkt zurückgekommen. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg verdient“, freute sich Maik Kegel. Die Kölner sind nach dem Dreier auch die beste Auswärtself der Liga. „Das Eigentor war der Genickbruch. Ich finde nicht, dass die Fortuna stärker war“, sagte Großaspachs Torschütze Timo Röttger.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe