14.04.2018

SVA dreht spät das Spiel

Der SSV Alkenrath unterlag Adler Dellbrück mit 1:3 (1:0).

Die Gastgeber standen defensiv stabil und versuchten offensiv vor allem über lange Bälle Nadelstiche zu setzen. „Dabei sind sie gut hinten rausgerückt und haben Druck auf unser Tor gemacht“ so SVA-Trainer Christian Kellershof, dessen Mannschaft gegen das SSV-Abwehrbollwerk auf dem kleinen Feld spielerisch zunächst keine Mittel fand. „Wenn wir im Ballbesitz waren, haben wir das Spiel nicht schnell genug gemacht, sodass sie sich immer wieder hinten reinstellen konnten.“

Kurz vor der Pause konnte Alkenrath dann schließlich durch einen Sonntagsschuss von Dominik Nikisch mit 1:0 (39.) in Führung gehen. „Wir waren eigentlich die Mannschaft mit den meisten Spielanteilen, aber nicht schlau genug in unseren Aktionen. Die Vorgaben wurden nicht umgesetzt!“ konnte der Adler-Trainer zur Halbzeit nicht zufrieden sein, schickte aber zunächst wieder die gleiche Elf aufs Feld.

Erst nachdem Kellershof Mitte des zweiten Durchgang einige Wechsel vorgenommen hatte, konnte Dellbrück mehr Druck machen und die Begegnung letztlich innerhalb von nur drei Minuten drehen. Zunächst traf Moritz Moik zum 1:1 (78.). Anschließend brachte Daryousch Argomand-Khageh sein Team in der 81. Minute mit 1:2 in Front. Für die endgültige Entscheidung sorgte derweil Philipp Lück, der in der Nachspielzeit auf 1:3 erhöhte.

Mit nun 39 Punkten liegt Adler Dellbrück nur drei Zähler hinter dem wichtigen zweiten Tabellenplatz, der am Ende für den Aufstieg reichen könnte und tritt nun am Sonntag zum Derby beim TSV Merheim an. Der SSV Alkenrath hat nach der zweiten Niederlage in Folge als Neunter immernoch neun Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz und tritt am Sonntag zum Heimspiel gegen Hitdorf II an.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

SSV Leverkusen-Alkenrath

Noch keine Aufstellung angelegt.

SV Adler Dellbrück

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)