07.10.2017

Tabellenführer für eine Nacht

Viktoria Köln schlägt den Bonner SC mit 4:2 (2:1). Während die Höhenberger einen Sprung auf Platz 1 machen, rutschen die Rheinlöwen erstmals seit ihrem Aufstieg auf einen Abstiegsplatz.

Viktorias Kapitän Mike Wunderlich überwindet BSC-Keeper Monath zum 4:2. / Bild: Boris Hempel, rheinzoom.photo

Vor 825 Zuschauern erwischten die Gäste aus Bonn zunächst den besseren Start und gingen bereits nach drei Minuten in Führung. Viktoria-Keeper Sebastian Patzler hielt eine Hereingabe von Marcel Kaiser nicht fest, sodass Günter Mabanza aus spitzem Winkel zum 0:1 einschieben konnte. Die Gastgeber fanden jedoch schnell eine Antwort und kamen bereits sieben Minuten später durch ein Kopfballtor von Dominik Lanius, nach einer Flanke von Mike Wunderlich, zum 1:1-Ausgleich (10.). Wunderlich war es anschließend auch, der Kevin Holzweiler in Szene setzte, sodass dieser die Begegnung bereits nach etwas mehr als einer Viertelstunde drehen konnte (2:1,16.).

In der Folge beruhigte sich das Spielgeschehen etwas und nahm erst nach dem Seitenwechsel wieder an Fahrt auf. Erneut stand Viktorias Kapitän Wunderlich im Mittelpunkt und traf nach einem misslungenen Klärungsversuch von Dündar diesmal selbst ins Tor (3:1,51.). Nur drei Zeigerumdrehungen später antwortete der BSC jedoch mit einem Paukenschlag: Dario Schumacher war es, der mit einem Distanzschuss aus mehr als 20 Metern zum 3:2 (54.) traf und seiner Mannschaft somit die Hoffnung auf einen Punktgewinn erhielt.

Diese sollte sich allerdings nicht erfüllen, denn danach waren die Höhenberger dem nächsten Treffer wieder näher und sorgten schließlich sieben Minuten vor dem Ende für die Entscheidung. Nach einer Hereingabe von Steffen Lang schnürte Mike Wunderlich seinen Doppelpack und traf mit einem trockenen Schuss gegen die Laufrichtung von BSC-Keeper Monath zum 4:2-Endstand (83.) in die rechte Ecke.

Viktoria Köln erobert somit zumindest für eine Nacht die Tabellenführung, während der Bonner SC nach der vierten Niederlage in Folge und der Punkteteilung im Parallelspiel zwischen Verl und Wegberg-Beeck auf Rang 15 abrutscht.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken