29.12.2017

Tilman Waegner beerbt Daniel Cartus

Die U 23 der Fortuna vollzieht einen erneuten Trainerwechsel

Der sportliche Leiter der U 23, Stefan Puczynski (l.), mit dem neuen Trainer Tilman Waegner.

Nach nur zwei Spielen in der Landesliga 1 musste Daniel Cartus seinen Trainerposten bei der U 23 der Fortuna niederlegen. Mit dem 4:3-Erfolg im Derby gegen die Viktoria und einem 3:3 in Bonn-Endenich verlief diese knappe Amtsperiode durchaus erfolgreich. Aufgrund einer kurzfristigen beruflichen Veränderung hätte der Ex-Profi aber nicht mehr regelmäßig am Trainingsbetrieb teilnehmen können. Somit trafen beide Seiten diese Entscheidung. Der Nachfolger ist bereits gefunden. Tilman Wagner wird die Reserve des Drittligisten in der Rückrunde coachen. Der 38-Jährige hatte erst vor wenigen Tagen beim Ligakonkurrenten SC Brühl aufgehört. 

Cartus soll nach Möglichkeit aber weiter an den Verein gebunden werden. Dies wäre denkbar im Scouting, in Form einer Hospitation bei den Profis oder künftig bei der Durchführung von Sondertraining im Nachwuchsleistungszentrum. „Es ist unheimlich schade und bitter, dass er die Mannschaft in der Rückserie nicht mehr betreuen kann. Ich habe für ihn absolut Verständnis. Er hat bei Bayer eine Riesenchance sich beruflich weiterzuentwickeln. Wir haben aber eine gute Lösung gefunden. Dass ist im Winter natürlich nicht so einfach. Tilman Waegner ist noch recht jung, aber auch schon erfahren. Er hat 2 ½ Jahre in der selben Klasse gearbeitet. Ich glaube, er kann mit seiner Art sehr gut junge Spieler entwickeln. Er kann sehr leidenschaftlich und mitreißend sein. Beim Heimspiel gegen Brühl hat uns die Spielweise des Gegners imponiert und es war klar die Handschrift des Trainers zu erkennen. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit ihm nachhaltig zusammenarbeiten können“, sagt der sportliche Leiter Stefan Puczynski.

Waegner führte den SC Brühl als Trainer zweimal auf Platz vier und derzeit sind die Schlossstädter in der Landesliga 1 Fünfter in der Tabelle. Als Spieler schnürte Waegner für den TuS Erndtebrück, Hannover 96 II und Siegen die Fußballschuhe. Unter anderem mit „Eurofighter“ Ingo Anderbrügge als Mitspieler absolvierte Waegner 49 Spiele in der Regionalliga Süd für die Sportfreunde. „Ich freue mich, im Traditionsklub S.C. Fortuna Köln als Trainer zu arbeiten. Das ist eine tolle Aufgabe. Das Potential der Mannschaft ist enorm. Sie verfügt über eine hervorragende Vorwärtsbewegung und sie schießt viele Tore. Sie hat zum Beispiel mehr Treffer als Viktoria II geschossen. Es werden aber zu viele Tore kassiert und dadurch auch die Spiele nicht gewonnen. Das wird die Herausforderung sein. Daran werden wir in der Vorbereitung arbeiten. Wir müssen besser verteidigen. An den Stellschrauben werden wir drehen“, sagt der neue Trainer Waegner.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema