23.05.2016

Torfestival im „Acht gegen Acht“

Kreisliga C1: HNK Croatia fegt den FC Süryoye 29:2 vom Platz.

29 Mal gejubelt: Torflug bei HNK-Kantersieg. / Foto: Kropff

In der Kreisliga C1 fuhr der HNK Croatia einen historischen Sieg ein. Gegen den FC Süryoye Köln erzielte die Mannschaft um Trainer Kristijan Curak gleich 29 Tore und fegte den Gastgeber 29:2 (12:0) vom Platz. Dabei zog der HNK die Fairplay-Karte. Der FC Süryoye hatte extreme personelle Probleme und nur acht Spieler im Aufgebot. Curak bot der Mannschaft an, das Duell im „Acht gegen Acht“ auszutragen. Dabei zeigten sich seine acht Auserwählten von einer besonders guten Seiten.

Der HNK Croatia hat in der Kreisliga C1 noch zwei Spieltage zu absolvieren. Nach oben kann die Mannschaft nur noch wandern, wenn Ditib Chorweiler patzt. Das ist bei den letzten beiden Gegnern des Zweitplatzierten aber eher unwahrscheinlich. Der Aufstieg ist für die Croatia um Trainer Kristijan Curak dementsprechend gelaufen. Dass der HNK dennoch motiviert zu Werke geht, bekam am Wochenende sein Gegner zu spüren.

Gegen den FC Süryoye Köln hat der Tabellendritte noch mal untermauert, warum der Verein mit zu den Aufstiegsfavoriten in der Kreisliga C1 gehörte. Mit einem historischen 29:2-Sieg (12:0) über den FC Süryoye fuhr die Croatia den höchsten Saisonsieg ein. Dabei hatte der Tabellenletzte arge personelle Probleme. „Süryoye hatte am Sonntag nur acht Spieler zur Verfügung“, berichtete Coach Curak. Die HNK-Truppe zog die Fairplay-Karte. „Ich habe dem Gegner angeboten, auch nur mit acht Spielern auf dem Feld anzutreten.“ Gesagt, getan - auf der Chorweiler Sportanlage standen sich 90 Minute lang nur 16 Spieler gegenüber.

Im Spiel des Tabellendritten gegen den Tabellenletzten nahm die Croatia sofort das Heft in die Hand. Bereits zur Halbzeit führte die Truppe mit 12:0. „Wir waren gut drauf, der Gegner eher nicht so“, schmunzelte Curak nach der Partie. Bis zum Schlusspfiff schenkten die gut gelaunten Croatia-Spieler dem unterlegenen Gegner noch mal 17 Buden ein. Zum höchsten Saisonsieg trugen vor allem Vedran Kosic und Danijel Matic bei. Die beiden Angreifer netzten jeweils sieben Mal im Tor der Süryoye-Elf ein. Mit sechs Treffern war Roman Lovric der zweiterfolgreichste Torschütze des Tages. Außerdem trafen noch Ante Zgela (4), Marijo Visevic (3), Josip Zgela und Mirko Obsivac. Die zwei Treffer des FC Süryoye waren dabei nur noch Ergebniskorrektur.

Durch den haushohen Sieg gegen den Tabellenletzten konnte der HNK noch einmal sein Torverhältnis in die Höhe schießen lassen (+75). Mit 124 erzielten Toren im laufenden Ligabetrieb stellt die Mannschaft den erfolgreichsten Angriff der Kreisliga C1. Mit Blick auf die nächsten Spiele, lässt sich Croatia nicht mehr unter Druck stetzen. „Wir nehmen die letzten zwei Spiele der Saison eher als Trainingseinheit wahr und wollen einfach Spaß haben“, so Curak. Auch wenn der Aufstieg für die Mannschaft gelaufen ist, Curak wünscht seinen Konkurrenten auf den ersten beiden Tabellenplätzen alles Gute: „Ich fände es gut, wenn Vorwärts Spoho und Ditib Chorweiler aufsteigen. Ditib hat eine sehr gute Rückrunde gespielt und das in der wohl stärksten C-Staffel. Der Zweite sollte auf jeden Fall rauf dürfen.“ Ob die Chorweiler allerdings rauf gehen, hängt noch am seidenen Faden. Die Mannschaft hat es nicht mehr selbst in der Hand und muss auf einen Patzer des Türk Genc SV in der Kreisliga C3 hoffen. 


Autor: Luise Kropff

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema