Mein Rheinfussball

16.07.2017

Verdiente Niederlage im Grenzlandstadion

Fortuna Köln hat das vorletzte Testspiel der Vorbereitungsphase bei der U23 von Borussia Mönchengladbach mit 2:0 (0:0) verloren..

Für die Fortuna war in Mönchengladbach nichts zu holen. / Bild: Sebastian Bertram, Fortuna Köln

Beide Mannschaften starteten vor rund 300 Zuschauern im Grenzlandstadion offensiv in die Partie. Gladbachs Herzog hatte bereits nach zwei Minuten die Führung auf dem Fuss, schoss aber über das Gehäuse von Fortuna-Keeper Boss. Auf der Gegenseite verpasste Pulido kurz darauf gleich zweimal nur knapp das Tor der Gastgeber. Anschließend verflachte die Partie etwas.

Nach 22 Minuten konnte Fortunas Röcker einen Sturmlauf von Mandela Egbo nur noch mit einem Foul im Strafraum verteidigen. Stang trat zum Elfmeter an und scheiterte gleich zwei Mal am gut reagierenden Tim Boss. Auch in der Folge hatte die U23 die besseren Chancen, doch bis zur Halbzeit konnten die Südstädter die Null halten.

Auch die erste Möglichkeit des zweiten Hälfte hatten wieder die Gastgeber, als Makridis' abgefälschter Schuss am linken Pfosten vorbei kullerte. Kurz darauf wurde die Fortuna durch Keita Ruel gefährlich, dessen Kopfballversuch aber den Gladbacher Kasten verfehlte.

Der Führungstreffer für die Hausherren fiel schließlich nach einer Stunde. Makridis startete einen Alleingang über das halbe Spielfeld und bediente Feigenspan, der aus halblinker Position zur verdienten Gladbacher Führung einschieben konnte (1:0, 60.). Die Fortuna versuchte sofort zu antworten, doch Farrona Pulido verfehlte aus halblinker Position das Tor von Gladbachs Schlussmann Blaswich. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich besaß Hamdi Dahmani, als er in der 70. Minuten nach einer Ecke am Gehäuse der Gastgeber vorbeiköpfte.

Für die Vorentscheidung sorgte dann sieben Minuten später der ehemalige Fortune Thomas Kraus, der ebenfalls auf Vorarbeit von Makridis aus etwa 14 Metern in die lange Ecke traf (2:0, 77.). Anschließend passierte nicht mehr viel. Die Niederlage des Drittligisten war letztendlich nicht unverdient, denn gerade in der Offensive agierten die Kölner zu passiv. Die Gladbacher waren das aktivere Team und belohnten sich am Ende für eine engagierte Leistung.


Kommentieren

Vermarktung: