Mein Rheinfussball

21.09.2015

Viktoria dreht Heimspiel gegen Wattenscheid

Kölner nach drei sieglosen Spielen wieder mit dreifachem Punktgewinn.

Daniel Reiche (r.) leitet die Wende ein. / Foto: Augstein

Der FC Viktoria Köln hat nach einem Zwischentief wieder einen Dreier eingefahren. Am 9. Spieltag der Regionalliga West schlugen die Höhenberger die SG Wattenscheid 09 nach Rückstand noch 3:1 (0:0). Für die Kölner trafen Daniel Reiche (65.), Freddy Mombongo (71.) und Mike Wunderlich (90.)

Nach der Niederlage gegen Rödinghausen und zwei Auswärts-Unentschieden in Kray und Erndtebrück war ein Heimsieg für die Höhenberg Pflicht - nicht zuletzt um nicht weiter in das Mittelfeld der Regionalliga abzurutschen. Im Falle eines erneuten Punktverlusts wäre die Frage, ob sich die Viktoria ihre traditionelle Hinrunden-Krise diesmal schon im September nimmt, berechtigt gewesen.

Die SG Wattenscheid war als direkter Tabellennachbar ein guter Prüfstein. Mit diesem Wissen starteten die Viktoria-Profis vom Anpfiff weg ihre Offensive und drückten auf ein schnelles Tor. Als Wattenscheids Torwart Edin Sancaktar in der 2. Minute an einem Eckball vorbeisegelte, war es fast so weit. "Teilzeit-Stoßstürmer" Markus Brzenska scheiterte zweimal an Wattenscheider Feldspielern auf der Torlinie. In den folgenden Minuten kam es immer wieder zu guten Chancen der Ost-Kölner. Entweder scheiterten sie an Wattenscheids Schlussmann Sancaktar, wie Freddy Mombongo (4.) und Connor Krempicki (5.) oder es war immer noch ein Wattenscheider Fuß dazwischen, wie in der 6. Minute bei Jules Reimerink. Nach furioser Anfangsphase riss die Serie der Torchancen bei Viktoria Köln und die schwindelig gespielten Wattenscheider kamen trotz der spielerischen Überlegenheit der Hausherren besser in die Partie.

Viktoria drückt, trifft aber nicht

Führung aus dem Nichts: Kaplan schenkt Pellatz das 0:1 ein. / Foto: Augstein

Das Spiel der Viktoria wirkte zunehmend statisch und ohne die notwendigen Ideen, um die taktisch gut eingestellten Wattenscheider zu überrumpeln. Das Spiel verlagert sich in das Mittelfeld, gut 20 Minuten lang waren Torchancen Mangelware. Erst in der 39. Minute kam Wattenscheids Manuel Glowacz aus spitzem Winkel zu einer Schusschance. Viktoria-Keeper Nico Pellatz war jedoch auf dem Posten und konnte den Ball zur Ecke parieren. Kurz darauf verzog Reimerink frei vor dem Wattenscheider Tor, zufrieden gingen die Wattenscheider mit einem torlosen Remis in die Kabine. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte sahen 737 Zuschauer druckvolle Viktorianer. Bereits nach einer Minute verstolperte Sven Krayer den Ball fast völlig frei vor dem Wattenscheider Tor und wird von zwei Wattenscheider gestoppt. Wieder kommen die Kölner fast im Minutentakt vor das Wattenscheider Tor, Mombongo auf Vorlage von Dennis Malura und Kreyer verpassen ihre Chancen. Lediglich eine Verletzungsunterbrechung für Mike Wunderlich sorgt für eine Atempause. Auch in den folgenden Minuten bleibt die Viktoria am Drücker, dafür sorgte vor allem Dennis Malura auf der linken Seite. Auch der in den 56. Minute eingewechselte René Klingenburg brachte noch mehr Schwung in das Angriffsspiel der Rechtsrheinischen – nur das Tor fehlte noch.

Burak Kaplan schockt die Hausherren

Jubel nach dem 2:1 durch Freddy Mombongo. / Foto: Augstein

Die Strafe folgte in der 59. Minute. Burak Kaplan tauchte beim ersten Angriff des Revierklubs in Halbzeit 2 vor Kölns Torwart Nico Pellatz auf und schob den Ball zum 1:0 für die SG Wattenscheid 09 ein. Wenig geschockte Viktorianer kämpften aber weiter für den Sieg. Malura, Mobongo und Reimerink setzten die Wattenscheider weiter unter Druck, eine gute Szene nach der anderen erfolgte durch den Angriff der Kölner, der durch die Einwechslung von Fabio Manuel Dias personell weiter verstärkt wurde. In der 65. Minuten erlösten sich die Viktorianer schließlich und belohnten sich für ihre Angriffsbemühungen. Nach einem Eckball kam der Ball über Markus Brzenska irgendwie zum völlig freistehenden Daniel Reiche, der zum hochverdienten Ausgleich einnetzte.

Angetrieben von Kapitän Mike Wunderlich drängten die Hausherren im Sportpark Höhenberg nun auf den Dreier. In der 66. Minute verpasste Jules Reimerink nach guter Vorarbeit von Reiche und Malura erneut. Auch der eingewechselte René Klingenburg blieb immer wieder in der Abwehr von Wattenscheid hängen. Fabio Dias, der das Spiel der Gastgeber über die linke Seite merklich belebte, brachte den FC Viktoria in der 71. Minute mit einem tollen Pass auf Jules Reimerink auf die Siegerstraße. Der Niederländer lief durch die zielgenaue Vorlage frei auf Wattenscheids Torwart Sancaktar zu, legte mit Übersicht quer auf den völlig freistehenden Freddy Mombongo, der aus fünf Metern nur noch einschieben brauchte.

Brzenska wird behandelt, Wunderlich macht den Deckel drauf

In den folgenden 20 Minuten bleiben die Höhenberger weiter am Drücker. Malura und Dias sorgen für ständigen Alarm bei der Hintermannschaft von Wattenscheid. Der Einsatz kostete, in der 82. Minute musste Viktoria-Turm Markus Brzenska mit einer Platzwunde vom Feld, die er sich bei einem Kopfballduell nach einem Eckstoß zugezogen hatte. Mangels Wechseloptionen kam der Innenverteidiger geklammert und mit Dieter-Hoeneß-Gedächtnis-Turban zurück auf den Platz. Angeschlagen wirkende Wattenscheider kassierten schließlich in der Schlussminute den Todesstoß, Mike Wunderlich machte nach einem sehenswerten Solo mit dem 3:1 den Sack zu.

Der FC Viktoria Köln fuhr gegen die 09er verdiente drei Punkte ein und wahrt den Anschluss an die ersten drei Plätze der Tabelle. Mit der gezeigten Leistung sollten zwei Dreier, die bei den kommenden Aufgaben bei Aufsteiger Wegberg-Beeck und daheim gegen die SSVg. Velbert Pflicht sind, machbar sein...Wenn da nicht die weiterhin mangelhafte Chancenverwertung wäre.

Kommentieren

Vermarktung: